Wunschbaum jetzt im Rathaus

- 374/stm

Kinder formulierten ihre Wünsche für den Stadtteil

Die vier Quartiersmanagerinnen der Stadt Solingen Annika Bellmann (Nordstadt), Martina Klassert (Hasseldelle), Tanja Isphording (Fuhr) und Eva Thomas (Zietenstraße) wurden am Dienstag vom Oberbürgermeister empfangen. Norbert Feith nahm den "Wunschbaum" in Empfang, der im Rahmen der Kultursommernacht 2012 im August letzten Jahres von etwa 50 Kindern und Jugendlichen aus den vier Stadt-Quartieren gestaltet wurde. Die bunt lackierten Weidenzweige mit den dicht beschriebenen und liebevoll dekorierten "Wunschzetteln" zieren in den nächsten Monaten den Flur vor dem Büro des Oberbürgermeisters im ersten Stock des Solinger Rathauses (Altbau). OB Feith dankte den Quartiersmanagerinnen und den jungen Leuten des Stadtteilservice Nordstadt, die das Kunstwerk installierten: "Darin steckt offensichtlich viel Arbeit und Herzblut!"

Gemeinsam mit den Künstlern Stefan Seeger und Milica Reinhart hatten die jungen Künstler ihre Visionen für den Stadtteil in den jeweiligen Quartieren entworfen. Der rund dreieinhalb Meter hohe "Baum" wurde dann mit einem Bollerwagen über die verbindende Korkenziehertrasse gerollt. An jeder Station - Zietenstraße / Südpark, Hasseldelle / Kasinostraße, Nordstadt / Nordbahnhof und Fuhr / Trassencafé - kamen neue Zettel hinzu, bevor der "Wunschbaum" dann für ein knappes Jahr im Nordstadt-Café installiert wurde. Seitens der Awo Arbeit & Qualifizierung gGmbH Solingen wurde das Projekt von der damaligen Quartiermanagerin des Stadtteilbüros Nordstadt, Stefanie Prescher, betreut.

Als Wanderausstellung konzipiert, ist auch die Galerie der Oberbürgermeister im Rathaus-Altbau nur eine vorübergehende Bleibe. Noch viele Solingerinnen und Solinger sollen erfahren, was sich Kinder und Jugendliche für ihre Stadtteile wünschen: mehr Pflanzen, Platz zum Spielen oder abgesenkte Bürgersteige für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen, aber auch individuelle materielle Wünsche oder aber "Gesundheit für die Familie".