Zentrale Gedenkfeier in Berlin: Solingerinnen folgten der Einladung

Pressemitteilung

- 102/ri

In Berlin fand heute die zentrale Gedenkfeier zur Erinnerung an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt statt. Mit der städtischen Integrationsbeauftragten Anne Wehkamp, Dilek Celen, Sprecherin der Migrantenselbstorganisation, und Ioanna Zacharaki vom Diakonischen Werk nahmen auch drei Solingerinnen an der Veranstaltung im Konzerthaus teil.

Vor den rund 1000 geladenen Gästen sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel den Familien der Opfer ihre Anteilnahme aus und bat um Verzeihung. Die von rechtsradikalen Tätern begangenen Morde seien ein Angriff auf den Rechtsstaat und auf die Demokratie. Merkel betonte, dass eine starke couragierte Zivilgesellschaft nötig sei, um jeder Form von Hass und Gewalt entgegenzuwirken. Sie schloss mit einem Zitat des Staatsphilosophen Edmund Burke: "Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun."

Die Kanzelerin ging in ihrer Rede auch auf die Sorge um die Jugend ein. Sie könne geködert werden, wenn Halt und Orientierung in Familien und in der Gesellschaft fehlen. Gerade diese Sorge hatte am Abend zuvor viele Solingerinnen und Solinger veranlasst, sich bei einer Veranstaltung in der VHS zum Thema Salafismus zu informieren.

 

Hinweis für die Redaktionen

Nach der Veranstaltung nutzten die drei Solingerinnen die Gelegenheit, dem zukünftigen Bundespräsidenten Joachim Gauck zu seinem neuen Amt zu gratulieren.
Ein Foto folgt.