Stolpersteine

Erich Hammesfahr

geboren: 28. Februar 1907 in Solingen
gestorben: 18. Februar 1940 im KZ Sachsenhausen

Lebensweg

Der Eisendreher und Werbevertreter Erich Hammesfahr gehört den Zeugen Jehovas an. Die von den Nationalsozialisten als „Internationale Bibelforscher Vereinigung" titulierte christliche Glaubensgemeinschaft ist seit dem Sommer 1933 verboten. Ihre Lehre, insbesondere die prinzipielle Verweigerung des Wehrdienstes und die Ablehnung der nationalsozialistischen Rassenlehre, wird als eine nicht zu unterschätzende Gefahr für den nationalsozialistischen Staat angesehen. Die Glaubensanhänger gelten daher als „staatsfeindliche Elemente". Nicht nur die Mitgliedschaft, sondern jegliche Betätigung, die die Gemeinschaft unterstützt oder ihren organisatorischen Zusammenhalt aufrecht erhält, wird deshalb strafrechtlich verfolgt.

Um seine Mutter vor den Nachstellungen der Gestapo zu schützen, verzieht Erich Hammesfahr nach Viersen. Dort wird er in der Folgezeit mehrfach verhaftet, misshandelt und 1936 zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Seine Mutter sagt später aus: "Mein Sohn Erich war verschwiegen und hat aus Rücksicht auf mich als alleinstehende Witwe - mein Mann war im Ersten Weltkrieg vermißt - nie darüber gesprochen. Er klagte nur sehr über Hunger und sagte zu mir: ‚Es herrscht nur brutale Gewalt!"

Im Dezember 1936 wird Hammesfahr erneut in Untersuchungshaft genommen und am 22. Juni 1937 durch das Sondergericht Düsseldorf wegen Verteilung von Flugblättern und „Vergehen gegen das Heimtückegesetz" zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Zunächst sitzt er im Strafgefängnis 'Ulmer Höh' in Düsseldorf-Derendorf ein und wird dann im Juli 1937 nach Anrath verlegt. Nach Verbüßung der Strafe wird er im Dezember 1939 erneut in „Schutzhaft" genommen und wegen „Zersetzung der Wehrkraft" im Januar 1940 in das KZ Sachsenhausen eingeliefert. Dort stirbt er am 18. Februar 1940, angeblich an Herzschwäche.

Text: Armin Schulte

Stand: 16.4.2005

VerlegeortKirschbaumer Straße 9
StadtteilMitte
Verlegedatum20.12.2007

Stadtplan