Stolpersteine

Emil Heyer

geboren: 19. Mai 1900 in Solingen-Gräfrath
gestorben: 9. April 1934 in Düsseldorf

 

Emil Müller

Der Schleifer Emil Heyer gehört einer Widerstandsgruppe der Solinger KPD an, die u.a. Flugblätter druckt und verteilt. Unter anderem druckt und verteilt sie Flugblätter. Am 4. April 1934 verhaftet die Gestapo mehrere Mitglieder der Gruppe. Zusammen mit seinen Genossen wird Emil Heyer noch am gleichen Tag in das Polizeipräsidium Düsseldorf überführt. Nach fünftägigem Verhör und Misshandlungen wird er dort am 9. April 1934 tot in seiner Zelle aufgefunden.

Eine andere Version des Todes enthalten die Lebenserinnerungen der Zeitzeugin Änne Wagner unter Berufung auf den am 25. August 1935 aus der Haft entlassenen Anton Sliwinski: „Von Anton erfuhren wir nun, dass unser Genosse Emil Heyer, der in der gleichen Nacht wie er verhaftet und von der SA nach Düsseldorf transportiert worden war, dort vor dem Polizeipräsidium tot aus dem Auto gefallen wäre. Sie hätten nebeneinander gesessen, aber er hätte keinen Schuß gehört."

Was sich auch immer abgespielt haben mag, auch die letzte Ehre wird dem Toten verweigert. Wie den Kadaver eines Hundes habe man den Leichnam ihres Bruders der Erde übergeben, erinnert sich Heyers Schwester später verbittert. Die meisten der zur gleichen Zeit festgenommenen Genossen werden am 25. Januar 1935 im „Solinger Kommunistenprozeß" gegen Walter Nitsch und andere abgeurteilt. 46 Solinger Kommunisten, darunter vier Frauen, stehen an diesem Tag wegen „Hochverrats" vor dem in Düsseldorf tagenden III. Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm. Fünf Angeklagte, darunter eine Frau, werden freigesprochen, ein Verfahren wird eingestellt. Drei Angeklagte werden wegen Verstoßes gegen die Verordnung zum Schutz von Volk und Staat verurteilt, 37 wegen Hochverrates. Die geringste Strafe beträgt 7 Monate Gefängnis, die höchsten 2 Jahre und 3 Monate.

Text: Armin Schulte

Stand: 5.10.2010

Literaturhinweis
  • Wagner, Änne: Gegen den Strom? Lebenserinnerungen 1904 - 1945, Solingen 2000.

 

VerlegeortHasselstraße 13
StadtteilMitte
Verlegedatum20.12.2007

Stadtplan