Explosionsgefährliche Stoffe: Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Umgang nach § 34 SprengG

Für die Teilnahme an einem Lehrgang zum Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erforderlich.

Für die Erstausstellung eines Sprengstoffscheines ist u.a. ein Fachkundenachweis vorzulegen. Diesen Fachkundenachweis erhalten Sie nach erfolgreicher Prüfung in einem staatlich anerkannten Lehrgang zum Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen.

Voraussetzung für die Teilnahme an einem solchen Lehrgang ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung nach § 34 Sprengstoffgesetz. Diese Unbedenklichkeitsbescheinigung erhalten Sie hier auf Antrag.

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung beinhaltet die behördliche Überprüfung der Zuverlässigkeit des Lehrgangsteilnehmers.

benötigte Unterlagen

  • Personalausweis
  • Nachweis des Bedürfnisses für die Erlaubnis
    (Sie benötigen eine tatsächliche Notwendigkeit der Erlaubnis - Jagdschein, Schießbuch, WBK usw.
    Als Sportschütze benötigen Sie z.B. die Bestätigung Ihres Vereines, dass Sie als aktives Mitglied der Erlaubnis bedürfen; als Jäger benötigen Sie einen gültigen Jagdschein)
  • Führungszeugnis Belegart R
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Polizeipräsidiums Wuppertal
    (erfolgt durch den Stadtdienst Ordnung)

Preis / Kosten

55,00 Euro

Fristen

circa zwei Monate vorher

Rechtliche Grundlagen

§ 34 Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe (SprengG)

Erfahren Sie mehr...

Kontakt