Pfandleihergewerbe - Pfandleihererlaubnis

Wer das Geschäft einer Pfandleiherin oder eines Pfandleihers oder einer Pfandvermittlerin oder eines Pfandvermittlers betreiben will, bedarf hierzu einer gesonderten Erlaubnis.

Die Anmeldung des Gewerbes allein reicht hierfür nicht aus.

Die Erlaubnis kann mit Auflagen verbunden werden, soweit dies zum Schutze der Allgemeinheit oder der Verpfänder erforderlich ist; unter denselben Voraussetzungen ist auch die nachträgliche Aufnahme, Änderung und Ergänzung von Auflagen zulässig. Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn

  • Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die Antragstellerin oder der Antragsteller die für den Gewerbebetrieb erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt, oder
  • sie oder er die für den Gewerbebetrieb erforderlichen Mittel oder entsprechende Sicherheiten nicht nachweist.

Die Erlaubnis ist vor der Anmeldung des Gewerbes zu beantragen.

benötigte Unterlagen

  • Führungszeugnis nach Belegart "9" zu beantragen beim Einwohnermeldeamt Ihres Wohnortes.

Preis / Kosten

  • Entscheidung über die Erlaubnis zum Betrieb eines Pfandleih- und -vermittlungsgeschäftes (§ 34 Abs. 1 GewO)
    zwischen 500 und 1.000 Euro - je nach Verwaltungsaufwand
  • Entscheidung über die Verlängerung der Pfandverwertungs- und Abführfrist für die Überschüsse
    (§ 9 Abs. 2 und § 11 der VO über den Geschäftsbetrieb der gewerblichen Pfandleiher - Pfand IV)
    100,00 Euro

Fristen

bei Vorlage sämtlicher Antragsunterlagen in der Regel zwei Wochen

Rechtliche Grundlagen

§ 34 Gewerbeordnung

Erfahren Sie mehr...

Downloads

Kontakt