Versteigerer/Auktionator - Erlaubnis zur Ausübung

Wer gewerbsmäßig fremde bewegliche Sachen, fremde Grundstücke oder fremde Rechte versteigern will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde.

Eine Gewerbeanmeldung allein reicht hierfür nicht aus.

Zu den beweglichen Sachen im Sinne der Vorschrift gehören auch Früchte auf dem Halm und Holz auf dem Stamm. Die Erlaubnis kann mit Auflagen verbunden werden, soweit dies zum Schutze der Allgemeinheit, der Auftraggeber oder der Bieter erforderlich ist; unter denselben Voraussetzungen ist auch die nachträgliche Aufnahme, Änderung und Ergänzung von Auflagen zulässig.

Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn

  • Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Antragsteller die für den Gewerbebetrieb erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt; die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt in der Regel nicht, wer in den letzten fünf Jahren vor Stellung des Antrages wegen eines Verbrechens oder wegen Diebstahls, Unterschlagung, Erpressung, Betruges, Untreue, Geldwäsche, Urkundenfälschung, Hehlerei, Wuchers oder wegen Vergehens gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb zu einer Freiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt worden ist, oder
  • die Antragstellerin oder der Antragsteller in ungeordneten Vermögensverhältnissen lebt; dies ist in der Regel der Fall, wenn über das Vermögen der Antragstellerin oder des Antragstellers das Insolvenzverfahren eröffnet worden oder sie oder er in das vom Insolvenzgericht oder vom Vollstreckungsgericht zu führende Verzeichnis (§ 26 Absatz 2 Insolvenzordnung, § 915 Zivilprozessordnung) eingetragen ist.

Die Erlaubnis ist vor der Anmeldung des Gewerbes zu beantragen.

benötigte Unterlagen

  • Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach Belegart 0 (13,00 Euro)
    Der Antrag ist unter Vorlage des Personalausweises oder des Passes im Gebäude Gasstr. 22b, 42657, Zimmer 12 oder 15 oder am Wohnort zu stellen.
  • Führungszeugnis nach Belegart 0 (13,00 Euro)
    Der Antrag ist unter Vorlage des Personalausweises oder des Passes im Gebäude Gasstr. 22b, 42657, Zimmer 12 oder 15 oder am Wohnort zu stellen.
  • Unbedenlichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtest
    für Solingen: Finanzamt Solingen, Goerdelerstr. 50 oder am Wohnort
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Steueramtes (8,00 Euro)
    erhältich beim Stadtdienst Steuern, Verwaltungsgebäude Bonnerstr. 100 oder am Wohnort
  • Auskunft aus der Schuldnerkartei vom Amtsgericht Hagen
    erhältlich online: www.ag-haben.nrw.de/"Zentrales Vollstreckungsgericht NRW" oder beim SD Ordnung, Gasstr. 22b - Hintergebäude- Zimmer 12 oder 15.
  • Auszug aus dem Handels- oder Genossenschaftsregister bzw. einer Kopie des Notarvertrages
    (nur bei juristischen Personen zb. GmbH, e.V. UG, AG, Ltd, e.G us.w)

 

Preis / Kosten

  • Erlaubnis
    500 - 700 Euro - je nach Verwaltungsaufwand
  • Erlaubnis zu Versteigerung fremder Grundstücke oder fremder grundstücksgleicher Rechte, wenn eine Erlaubnis für die Versteigerung fremder beweglicher Sachen und / oder Rechten bereits erteilt ist
    300 -500 Euro - je nach Verwaltungsaufwand
  • Entscheidung über die Abkürzung der Frist für die Anzeige der Versteigerung
    10 Euro
  • Entscheidung über die Zulassung von Ausnahmen von dem Gebot, mind. zwei Stunden Gelegenheit zur Besichtigung zu geben
    100 Euro
  • Entscheidung über die Zulassung von Ausnahmen von dem Verbot, neue Handelsware zur versteigern
    100 Euro
  • Entscheidung über die Zulassung von Ausnahmen von dem Verbot, das Versteigerungsgut zum Zwecke der Versteigerung in eine andere Gemeinde zu verbringen
    100 Euro

Fristen

bei Vorlage sämtlicher Antragsunterlagen in der Regel zwei Wochen

Rechtliche Grundlagen

§ 34b Gewerbeordnung (GewO)

Erfahren Sie mehr...

Downloads

Kontakt