KFZ: Oldtimerkennzeichen / H-Kennzeichen

Fahrzeuge, die mehr als 30 Jahre alt sind, können ein Oldtimerkennzeichen erhalten.

Das Oldtimerkennzeichen wird Fahrzeugen zugeteilt, die aufgrund eines Gutachtens eines amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfers oder Prüfingenieurs eine Betriebserlaubnis als Oldtimer erlangt haben.

Vorraussetzung dafür ist, dass das Fahrzeug mindestens 30 Jahre (ab Tag der Erstzulassung) alt ist, weitestgehend dem Originalzustand entspricht, in einem guten Erhaltungszustand ist und der Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dient.

Das Fahrzeug erhält eine normale Kennzeichenkombination die zusätzlich mit einem "H" ergänzt wird. Aufgrund der vorgeschriebenen Höchstmaße von Kennzeichen (52 cm) ist lediglich eine 7-stellige Kombination plus dem "H" möglich (z.B. SG-AA123H). Fahrzeuge, die bereits ein 8-stelliges Kennzeichen (z.B. SG-AA1234) haben, müssen ggf. auf eine kürzere Kombination umgekennzeichnet werden. Setzen Sie sich vor Ihrem Besuch bitte mit der Zulassungsbehörde in Verbindung, wir beraten Sie diesbezüglich gerne.

Seit dem 01.10.2017 haben Sie die Möglichkeit, ein Oldtimerkennzeichen in Verbindung mit einem Saisonzeitraum zu beantragen.

benötigte Unterlagen

  • Fahrzeugbrief (ZB II)
  • Fahrzeugschein (ZB I)
  • Kennzeichen (die bisherigen Kennzeichen sind erst in der Dienststelle nach Aufforderung zu entstempeln)
  • Oldtimergutachten nach § 23 StVZO

Sofern gleichzeitig eine Zulassung mit dem Fahrzeug verbunden ist, sind weitere Unterlagen beizubringen. Bitte schauen Sie in die entsprechende Dienstleistung.

Hinweis: Diese Dienstleistung kann auch im Bürgerbüro Ohligs vorgenommen werden.

Preis / Kosten

ab 27,90 EUR
je nach Sachverhalt (z.B. Umtausch der Fahrzeugpapiere) kann sich die Gebühr erhöhen

Rechtliche Grundlagen

FZV - Fahrzeug-Zulassungsverordnung
StVZO - Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung
GebOSt - Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr

verwandte Themen und Angebote

Kontakt