Ausländer: Reiseausweis

Alle Ausländerinnen und Ausländer sind verpflichtet, einen anerkannten und gültigen Pass oder Passersatz zu besitzen.

Nur in besonderen Ausnahmefällen dürfen deutsche Passersatzpapiere an nicht deutsche Staatsangehörige ausgestellt werden, da hiermit regelmäßig Eingriff in die Passhoheit eines anderen Staates verbunden ist.

Der Reiseausweis für Ausländer ist ein solches Passersatzpapier. Es darf nur ausgestellt werden, wenn eine Ausländerin oder ein Ausländer nachweislich keinen Pass oder Passersatz besitzt und ihn nicht auf zumutbare Weise erlangen kann.

Als zumutbar gilt es insbesondere,

  • rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeit eines Passes die Anträge für Neuerteilung oder Verlängerung zu stellen,
  • an der Ausstellung oder Verlängerung mitzuwirken und die
  • Behandlung eines Antrages durch die Behörden des Herkunftsstaates
  • nach dem Recht des Herkunftsstaates zu dulden sowie
  • die vom Herkunftsstaat allgemein festgelegten Gebühren zu zahlen.

Einen Anspruch auf Ausstellung eines Reiseausweises für Ausländer gibt es nicht.

Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung, die nur in besonderen Ausnahmefällen getroffen wird. An dieser Stelle werden nur formale Rahmenbedingungen aufgeführt.

Die Prüfung kann ausschließlich durch das Ausländer- und Integrationsbüros unter Betrachtung des Einzelfalles erfolgen.

Der Reiseausweis für Ausländer wird als so genannter ePass (mit Speichermedium) ausgestellt. Nur in besonderen Fällen darf ein vorläufiger Ausweis (ohne Speichermedium) für maximal 1 Jahr ausgestellt werden, zum Beispiel, wenn bis zur Herstellung des ePasses eine wichtige Reise vereitelt würde (muss nachgewiesen werden).

Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres erhalten ebenfalls einen Ausweis ohne Speichermedium (auf besonderen Wunsch auch mit Speichermedium).

Der Geltungsbereich eines Reiseausweises für Ausländer schließt in der Regel das Heimatland aus.

Die Beantragung kann nur persönlich erfolgen. Bitte vereinbaren Sie hierzu unbedingt einen Termin.

benötigte Unterlagen

  • biometrisches Passbild
  • Unterlagen zu den Gründen, die zu der Unzumutbarkeit für die Beschaffung eines Nationalpasses gegeführt haben, zum Beispiel eine Bestätigung der Botschaft. Wenn keine Unterlagen vorhanden sind, sollte eine ausführliche schriftliche Begründung erfolgen.
  • Bei Anträgen für noch nicht 16 Jahre alte Kinder durch nur ein Elternteil: eine Einverständniserklärung sowie den Pass des anderen Sorgeberechtigten oder den Nachweis über das alleinige Sorgerecht.

Preis / Kosten

Für die Ausstellung eines Reiseausweises für Ausländer

  • ab Vollendung des 24. Lebensjahres 59,00 Euro (ab dem 01.09.2017: 100,00 Euro)
  • bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres 37,50 Euro (ab dem 01.09.2017: 97,00 Euro)
  • bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres 13,00 Euro (ab dem 01.09.2017: 14,00 Euro)
  • die Ausstellung eines vorläufigen Reiseausweises 30,00 Euro (ab dem 01.09.2017: 67,00 Euro)

Fristen

4 bis 6 Wochen bei ePässen (die Ausstellung erfolgt über die Bundesdruckerei in Berlin)

Die Ausstellung vorläufiger Reiseausweisen ohne Speichermedium erfolgt kurzfristig - unter Berücksichtigung der individuellen Erfordernisse.

Hinweise

Der Reiseausweis kann auch von einer bevollmächtigten Person abgeholt werden (ab 16 Jahren). Bitte nutzen Sie hierfür das dafür vorgesehene Vollmachtformular, welches Sie nebenstehend unter "Downloads" aufrufen können.

 

Rechtliche Grundlagen

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Erfahren Sie mehr...

Kontakt