Geburt beurkunden

Die Geburt eines Kindes muss dem Standesamt angezeigt werden.

Die meisten Solinger Kinder werden im Städtischen Klinikum geboren. Von dort erhalten die Eltern eine Geburtsanzeige. Sie muss dem Standesamt übermittelt werden, per fax, per mail (von beiden Elternteilen unterschrieben) oder persönlich. Die Urkunden müssen nach erfolgter Beurkundung durch das Standesamt, persönlich von einem Elternteil abgeholt werden. Nach der Beurkundung der Geburt informiert das Standesamt automatisch das Bürgerbüro, damit eine Eintragung im Melderegister erfolgen kann. Eine Vorsprache der Eltern beim Bürgerbüro ist daher nicht erforderlich.
Zur Beurkundung müssen folgende Unterlagen eingereicht werden:

Wenn die Eltern miteinander verheiratet sind
  • eine beglaubigte Abschrift des als Eheregister fortgeführten Familienbuches
  • bei Eheschließung ab dem 1. Januar 2009 eine Eheurkunde und die Geburtsurkunden der Eltern
  • Personalausweis oder Reisepass beider Eltern
  • bei Eheschließung im Ausland:
    eine Internationale Heiratsurkunde oder die Originalheiratsurkunde mit Übersetzung durch einen in Deutschland vereidigten Übersetzer.
Bei nicht miteinander verheirateten Eltern
  • die Geburtsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch der Mutter.
    Falls die Anerkennung der Vaterschaft beim Standesamt gewünscht ist, wird auch die Geburtsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch des Vaters benötigt.
  • der Personalausweis oder Reisepass der Mutter, bei gewünschter Anerkennung der Vaterschaft auch der Personalausweis oder Reisepass des Vaters
  • bei vorgeburtlicher Anerkennung der Vaterschaft:
    die Urkunde über die Anerkennung der Vaterschaft sowie die Geburtsurkunden und Ausweise/Pässe der Eltern.
  • bei vorgeburtlich erklärter gemeinsamer Sorge:
    die Urkunde über die abgegebene Sorgeerklärung sowie die Geburtsurkunden und Ausweise/Pässe der Eltern.
Wenn die Mutter verheiratet war
  • aktuelle beglaubigte Abschrift des als Eheregister fortgeführten Familienbuches der letzten Ehe mit dem Vermerk über die Auflösung der Ehe (falls die Auflösung nicht eingetragen wurde, auch das Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde des Mannes).
  • bei Eheschließung ab dem 1. Januar 2009 eine Eheurkunde mit Auflösungsvermerk sowie die Geburtsurkunde der Mutter.
  • bei Eheschließung und/oder Scheidung/Sterbefall im Ausland:
    Internationale Heiratsurkunde oder Originalheiratsurkunde mit Übersetzung durch einen in Deutschland vereidigten Übersetzer und Scheidungsurteil bzw. internationale Sterbeurkunde oder Originalsterbeurkunde mit Übersetzung durch einen in Deutschland vereidigten Übersetzer sowie die Geburtsurkunde der Mutter. Ausländische Scheidungsurteile bedürfen immer einer förmlichen Anerkennung (ggf. durch das Oberlandesgericht).

benötigte Unterlagen

Alle genannten Urkunden und Übersetzungen müssen als Originale und nicht in Kopie eingereicht werden.

Preis / Kosten

Die Beurkundung ist gebührenfrei.

Für die Ausstellung der ersten Urkunde wird eine Gebühr von 10,- EUR erhoben, für jede weitere 5,- EUR.

Hinweise

Eine endgültige Prüfung kann erst nach Vorlage der Dokumente erfolgen. Dabei können sich im Einzelfall Sachverhalte ergeben, die die Vorlage weiterer Unterlagen erforderlich machen können.


Erfahren Sie mehr...

Kontakt