Bildung und Teilhabe: Extra-Geld für sozio-kulturelle Teilhabe

Ihr Kind ist unter 18 Jahre alt. Ihnen entstehen Kosten, weil Ihr Kind in einem Verein Fußball spielt? Oder Ihr Kind möchte außerhalb der Schule Musikunterricht haben? Oder soll Ihr Kind bei einer organisierten Ferienfreizeit teilnehmen? Dann gibt es dafür Extra-Geld!

Was regelt das Gesetz?

Das Gesetz ermöglicht die Übernahme von Kosten

  • in den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit - zum Beispiel für Mitgliedschaften in Sport- oder Kulturvereinen,
  • für Unterricht in künstlerischen Fächern und vergleichbare angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung - zum Beispiel Musik- oder Tanzunterricht und
  • für die Teilnahme an Freizeiten, die zum Beispiel von Kinder- oder Jugendorganisationen durchgeführt werden.

Beziehen Sie mit Ihrem Kind zusammen oder Ihr Kind alleine Leistungen vom Jobcenter oder Sozialamt, können Sie die Übernahme dieser zusätzlichen Kosten geltend machen. Das ist auch beim Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag möglich.

Was müssen Sie tun?

Die Anbieter der sozio-kulturellen Aktivitäten haben in der Regel das Formular vorliegen. Wir halten das Formular auch als Download zum Ausdrucken bereit. Einige Bereiche füllen Sie, andere der Anbieter aus. Bitte vergessen Sie nicht Ihre Unterschrift! Entweder Sie oder der Anbieter leiten das Formular dann an das Jobcenter weiter.

Was passiert bei der Behörde?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter prüfen die Angaben auf ihre Vollständigkeit und Richtigkeit. Hierbei wird auch geprüft, ob die vom Anbieter angegebene Aktivität zu Zeiten erfolgt, in denen Leistungen vom Jobcenter oder von einer anderen Behörde (Sozialamt, Wohngeldstelle oder Familienkasse) bezogen werden. Ist dies alles unproblematisch, erfolgt eine Bewilligung. Das Extra-Geld wird auf das Konto des Anbieters überwiesen.

Werden alle Kosten übernommen?

Es kommt immer auf die Höhe der von Ihnen geltend gemachten Kosten an. Das Gesetz sieht im Regelfall nur eine Übernahme der Kosten in Höhe von 15,00 Euro monatlich vor; bis zum 31.07.2019 liegt/lag die Höhe monatlich bei 10,00 Euro. Allerdings ist das Gesetz so gestaltet, dass unter bestimmten Bedingungen auch rückwirkend und im Voraus Leistungen erbracht werden können. Je nach Fallgestaltung kann es also sein, dass entweder die vollen oder nur ein Teil der Kosten übernommen werden.

 

Erfahren Sie mehr...

Downloads

Kontakt

  • Kommunales Jobcenter Solingen

    Telefon: 0212 / 290-3800
    Telefax: 0212 / 290-3999

    E-Mail: jobcenter@solingen.de

    Kommunales Jobcenter Solingen
    Kamper Straße 35
    42699 Solingen

    geöffnet / erreichbar:
    Kundenservicecenter
    (1. Etage)
    Montag - Freitag
    7:30 - 12:30
    Montag und Dienstag
    14:00 - 16:00

    Nur für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Teilnehmende an Maßnahmen:
    Donnerstag
    15:00 - 18:00

    Eine Vorsprache in der Leistungssachbearbeitung ist nur in Notfällen zu folgenden Zeiten möglich:
    Montag - Freitag
    7:30 - 9:00
     
    ArbeitgeberTeam
    Montag - Mittwoch
    8:00 - 16:00
    Donnerstag
    8:00 - 18:00
    Freitag
    8:00 - 13:00