Hochwasserschutz: Warum? Wann?

Der Wupperverband vertieft den Eschbach, um Unterberg besser vor Hochwasser zu schützen, und erneuert die Ufermauern.

In den vergangenen Jahren war der Stadtteil Solingen-Unterburg immer wieder von Hochwasser betroffen, wenn der Eschbach über die Ufer trat. Das soll zukünftig nicht mehr passieren. Der Wupperverband hat deshalb 2016 damit begonnen, das Bachbett tiefer zu legen. Dabei werden auch Ufermauern saniert und zum Teil neu errichtet, außerdem werden mehrere Brücken erneuert.

im letzten Bauabschnitt, der seit Sommer 2019 läuft, wird im Bachbett ab Brücke Mühlendamm flussaufwärts gearbeitet, insgesamt auf einer Länge von rund 300 Metern. Dabei wird die Ufermauer auf der östlichen Seite (Fließrichtung links) neu errichtet und auf der Westseite verkleidet. Die Stützwand zur Eschbachstraße hatte die Stadt Solingen bereits im vorangegangenen Bauabschnitt auf einem großen Teilstück neu gebaut. Zudem erneuert der Wupperverband auch fünf kleinere Brücken.  Damit das Baugebiet trocken bleibt, fließt der Eschbach vorübergehend durch große Rohre. Die Arbeiten zum Hochwasserschutz sollen im Frühjahr 2020 endgültig abgeschlossen sein.

Parallel dazu führt auch die Stadt Solingen aufwändige Arbeiten im Ortskern durch. Um die unvermeidlichen Beeinträchtigungenso gering wie möglich zu halten, koordinieren Stadt Solingen und Wupperverband die zeitlichen Abläufe so weit es geht.

Mit ihren Fragen rund um den Hochwasserschutz können sich Bürgerinnen und Bürger an den Wupperverband wenden:

Patrick Vondung, Projektleitung Hochwasserschutz
Fon: 0202 583 269
E-Mail: pvg@wupperverband.de