Hier hat sich was getan

Stand 06.2017

An vielen Stellen ist Solingen in den letzten Jahren schöner geworden. Möglich wurden diese Veränderungen mit dem Förderprogramm "City 2013- die Kreativ- und Standortoffensive für die Solinger Innenstadt".

Alter Markt

Integriertes Entwicklungskonzept: Alter Markt nach dem Umbau am Tag
Schon lange war klar: Der Platz ist in die Jahre gekommen und muss umgestaltet werden. Umgesetzt werden konnten die Ideen aber erst im Rahmen der Fördermaßnahme „City 2013"  

Bereits 2003 startete ein städtebaulicher Wettbewerb. Dabei wählte eine Jury aus Fachleuten und Vertretern der Politik den Gestaltungsentwurf der Planergruppe Heichel aus Bonn aus. Der Entwurf zeichnete sich vor allem durch die Idee aus, die vorhandenen Kunstwerke - eine Skulptur des Dichters Peter Witte und das Klingenschmied-Denkmal -, zu integrieren.

Heute ist der Alte Markt ein lebendiger Stadtteilplatz, der eine wichtige Funktion als Bindeglied zur übrigen fußläufigen Innenstadt übernimmt. Die Kuben und weitere Sitzelemente laden zum Verweilen ein, Lichtinszenierungen bei Nacht schaffen Atmosphäre. Darüber hinaus wurden alle Elemente so angeordnet, dass Veranstaltungen stattfinden können. Möglich wurde die qualitativ hochwertige Umgestaltung durch den Einsatz von Städtebaufördermitteln, insgesamt wurden rund 478.000 Euro bewilligt. Der Eigenanteil aus der rund 930.000 Euro teuren Baumaßnahme floss aus dem städtischen Haushalt und wird über Anliegerbeiträge finanziert. Die Einweihung fand im September 2013 statt.

Gefördert von:

Logo: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRWLogo: Städtebauförderung - von Bund, Ländern und Gemeinden

Entenpfuhl und Untere Hauptstraße

Entenpfuhl mit Wasserspiel
Auch der Entenpfuhl und die Untere Hauptstraße wurden im Rahmen von "City 2013" umgestaltet. Ziel war es, die Aufenthaltsqualität zu steigern und der Innenstadt insgesamt ein attraktives Erscheinungsbild zu geben. Die Stadt Solingen hatte hierzu einen beschränkten Wettbewerb in Kooperation mit dem INNENSTADT.büro ausgelobt, bei dem Anlieger, Nutzer, Kinder und Jugendliche, Einzelhändler, Eigentümer und alle Interessierten im Rahmen von zielgruppengerichteten Beteiligungsaktionen ihre Ideen einbringen konnten. Eine Jury aus Fachleuten und Vertretern der Öffentlichkeit, der Politik und Verwaltung empfahl den Entwurf des Büros wbp Landschaftsarchitekten aus Bochum zur Umsetzung. Eingeweiht wurden der Platz im Mai 2015.

Neue Sitz-. und Spielmöglichkeiten, Pflanzenbeete, ein Wasserspiel, neue Baumstandorte sowie Funktionsbänder entlang der Unteren Hauptstraße sind die Kernelemente der Umgestaltung am Entenpfuhl und in der Unteren Hauptstraße. Die Umgestaltung soll vor allem einen Impuls geben und zu  Investitionen im privaten Raum anregen, sodass der Einzelhandelsstandort gestärkt wird.

Straßenausschnitt: Hauptstraße

Gefördert von:

Logo: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRWLogo: Städtebauförderung - von Bund, Ländern und Gemeinden

 

Umgestaltung der evangelischen Stadtkirche zur „Kirche mittendrin"

Blick auf die Stadtkirche auf dem Fronhof Solingen
Wichtiger Baustein im Rahmen von City 2013 war die Aufwertung der evangelischen Stadtkirche am Fronhof.

Zur" Kirche mittendrin" wurde die Stadtkirche von 2012 bis 2014 umgestaltet.   Rund zwei Millionen Euro Fördermittel von EU, Bund und Land flossen ein sowie Eigenmitteln der Stadtkirche in gleicher Höhe. Heute öffnet sich der neu gestaltete Eingangsbereich zum Fronhof,  in  Richtung Küstergasse lädt das Kirchencafé ein, der neue Bürgersaal bietet sich an für Veranstaltungen jeder Art.

Die Fertigstellung der Stadtkirche wurde am 1. Advent 2014 im Rahmen des Adventsgottesdienstes gefeiert.

Im November 2015 wurde die Evangelischen Kirche Rheinland für die Umgestaltung ausgezeichnet. Die Jury des Architekturpreises  würdigte das außergewöhnliche Konzept der Stadtkirchengemeinde Solingen und des Architektenbüro Großkemm und Richard aus Solingen mit der Vernetzung von Kirchen- und Bürgergemeinde.

Gefördert von:

Logo: Europäische Union Logo: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRWLogo: Städtebauförderung - von Bund, Ländern und Gemeinden