Coronavirus

Stand 21.07.2020 - 10:36

Alle können mithelfen!

Jede und jeder Einzelne kann dazu beitragen, das Virus weiterhin erfolgreich einzudämmen. Nur so können wir gerade die älteren und kranken Menschen schützen. Für sie ist das Virus besonders gefährlich, kann sogar tödlich sein.

Vorsichtsmaßnahmen

Diese einfachen individuellen Vorsichtsmaßregeln sollten alle Menschen beachten.

  • Am wichtigsten: häufiges Händewaschen mit Seife. Dabei Fingerzwischenräume, Daumen und Fingerspitzen berücksichtigen.
  • Auf Händeschütteln verzichten.
  • Mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen halten,
  • Mund und Nase bedecken
    • In Geschäften, Verkaufsstellen und auf Wochenmärkten, auch auf Allgemeinflächen von Einkaufszentren oder beim Abholen von Speisen und Getränken in Gastronomiebetrieben.
    • In Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern, auch dort, wo Dienstleistungen ohne Einhaltung des Sicherheitsabstands erbracht werden, in Arztpraxen oder ähnliche Einrichtungen des Gesundheitswesens.
    • In Bussen und Bahnen, an Haltestellen und in Bahnhöfen.
Kontaktbeschränkungen
  • Die Angehörigen zweier Haushalte oder Gruppen von bis zu zehn Personen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen.
    Ausnahmen gelten etwa bei der Teilnahme an zulässigen Veranstaltungen und Versammlungen, zulässiger sportlicher Betätigung oder zulässigen angeboten der Jugendarbeit.

Öffentliches Leben

Gastronomie, Hotels, Tourismus

Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Imbisse, (Eis-) Cafés, öffentlich zugängliche Mensen und Kantinen müssen die Hygiene- und Infektionsschutzstandards beachten, die in der Anlage zur Coronoaschutzverordnung beschrieben werden. Dazu gehört unter anderem, dass zwischen den Tischen der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss, außerdem dürfen an einem Tisch nur Gruppen bis zu 10 Personen sitzen, wenn sie nicht zu einer Familie oder zu maximal zwei häuslichen Gemeinschaften gehören.

In Beherbergungsbetrieben dürfen nur Personen Zimmer oder Unterkünfte gemeinsam nutzen, die von den Kontaktverboten im öffentlichen Raum ausgenommen sind. Hygiene- und Infektionsstandards, die in der Anlage zur Coronaschutzverordnung beschrieben sind, müssen unbedingt beachtet werden.

Geschlossenen bleiben bis auf Weiteres Bars, Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe.

Einkauf und Versorgung
  • Geschäfte haben unabhängig von ihrer Größe wieder geöffnet. Besondere Auflagen zu Abstands- und Hygieneregeln müssen beachtet werden.
  • Friseure, Kosmetik-, Nagel-, Tätowier-, Piercing- und Manikürestudios sowie Massagestudios haben geöffnet, auch Fitnessstudios können wieder genutzt werden. Festgelegte Hygiene- und Infektionsschutzstandards müssen beachtet werden.
Ärzte und Gesundheitswesen

Alle Arztpraxen sowie Einrichtungen des Gesundheitswesens sind geöffnet, es gelten besondere Hygiene- und Infektionsschutzstandards.

Auch Blutspende-Termine können unter verschärften Hygiene-Vorkehrungen durchgeführt werden.

Der Stadtdienst Gesundheit weist darauf hin, dass die Kinder-Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ihre Dienste derzeit nicht im Klinikum anbietet, sondern in den Praxen bestimmter niedergelassener Kinderärzte.

Wer diensthabender Arzt ist, erfahren Sie unter der bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst:

  • Telefon: 116 117