Coronavirus

Notbetreuung für Kinder

Der Ablauf für die Notbetreuung in Kindertagesstätten, bei Kindertagespflegepersonen und in Schulen / OBS in ab Montag, 16. März 2020 folgt einer klaren Prioritätenliste, die auf einem Erlass des Landes Nordrhein-Westfallen gründet. Eine Überarbeitung und Neuregelung gilt seit Montag, 23. März.

Insgesamt gehen in Solingen rund 5000 Kinder in Kitas oder werden in Kindertagespflegestellen betreut. Die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler beläuft sich auf rund 20 000.Kinder können nun auch die Notbetreuung besuchen, wenn nur ein Elternteil eine so genannte „Schlüsselperson“ ist, also in der kritischen Infrastruktur arbeitet.

Kinder können die Notbetreuung besuchen, wenn ein Elternteil eine so genannte "Schlüsselperson" ist, also in der kritischen Infrastruktur arbeitet.

Für diese Eltern soll die Notbetreuung in ihrer jeweiligen Einrichtung (Kita / Kindertagespflegestelle / Heilpädagogische Kita / Schule / OGS) erfolgen. Das gilt insbesondere bis Klasse 6 in den Schulen (Bei Bedarf ist aber auch darüber hinaus in Schulen eine Betreuung sicherzustellen). 

Eine Notbetreuung steht auch dann zur Verfügung, wenn es bisher keinen Betreuungsvertrag gab, das Kind also bisher nicht in Kita, Tagespflege oder Offenem Ganztag angemeldet war.

Das Betreuungsangebot besteht auch an Wochenenden und in den Osterferien, ausgenommen Karfreitag, 10. April, bis Ostersonntag, 12. April.  

Zu den Tätigkeiten in "Schlüsselfunktionen der kritischen Infrastrukturen" zählen laut Landes-Erlass Arbeitsplätze, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung dienen. Ferner sind es Jobs, die der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dienen.

Kriterien

Im Einzelnen gelten als Schlüsselpositionen

  • Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege dienen.
  • Einrichtungen, die der Behindertenhilfe dienen.
  • Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.
  • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung - einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz).
  • Einrichtungen der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung).
  • Einrichtungen der Lebensmittelversorgung.
  • Einrichtungen, die der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz, und Verwaltung dienen.
  • Betreuungskräfte, die in Kitas / Kindertagespflegestelle / Heilpädagogischer Kita / Schule / OGS Kinder betreuen.

(Bitte beachten Sie hierzu auch den Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, den wir zum Download bereit halten.)

Diese Unentbehrlichkeit müssen Eltern ihrer jeweiligen Kita / Kindertagespflegestelle / Heilpädagogischen Kita / Schule / OGS nachweisen, in der ihr Kind betreut oder unterrichtet wird. Dies erfolgt durch eine schriftliche Bestätigung ihres jeweiligen Arbeitgebers oder  Dienstvorgesetzten.

Vorgehen

Für Eltern in "Schlüsselfunktionen"erfordert dies nun folgendes Vorgehen:

  • Sofern Sie sich dem Personenkreis der "unentbehrlichen Schlüsselpersonen" zugehörig fühlen, füllen Sie einen Prüfbogen aus.
    (siehe Download)
    Mit diesem Prüfbogen lassen sich Eltern die Unentbehrlichkeit durch ihren Arbeitgeber nachweisen.
  • Der Nachweis ist vor Betreuungsbeginn in der jeweiligen Kita / Kindertagespflegestelle / Heilpädagogischen Kita / Schule / OGS abzugeben. Achtung: Melden Sie Ihren Bedarf vorab der Einrichtung, damit sichergestellt werden kann, dass Personal anwesend ist.
  • Die Leitung der Kita / Kindertagespflegestelle / Heilpädagogischen Kita/ Schule / OGS entscheidet dann über den Ausnahmeantrag.

Ebenfalls zum Download bereit stehen

  • ein Ablaufschema für diesen Bewertungs-Prozess in der Einrichtung sowie
  • Kriterien, die dafür maßgebend sind.

Hotline

Beim Stadtdienst Jugend ist eine Hotline Not-Betreuung geschaltet:

Hotline: 0212 / 290-5353

Dort beantworten Mitarbeiter Fragen und helfen für die Bereiche Tagespflege, Kita und Schule weiter.

Ebenso ist der Stadtdienst Jugend per E-Mail erreichbar:

kinderbetreuung@solingen.de

Bei Wartezeiten, Verzögerungen und nicht direkt zu klärenden Sachverhalten bittet der Stadtdienst Jugend in dieser Ausnahmesituation um Geduld und Verständnis.

Die Kitas und Schulen sind auf das Verfahren vorbereitet.

Bei konkreten Fragen zum Ausnahmeantrag in Schulen und beim Offenen Ganztag, wenden sich Eltern bitte an die jeweiligen Schulleitungen. Für allgemeine Fragen steht Ihnen die Hotline zur Verfügung.

Neuregelung ab Montag, 23.März

Ab Montag, 23. März, gelten neue Regelungen. Wer vor diesem Hintergrund nun die Notbetreuung für sein Kind beantragen möchte, kann sich am Montag mit der notwendigen Bescheinigung an seine Einrichtung wenden, sie übernimmt die Organisation und entscheidet, wann die Notbetreuung starten kann.

Downloads

Kontakt