Coronavirus

Verantwortung tragen - impfen lassen!
Corona-Schutzimpfung

Für dauerhaften Schutz: Jetzt boostern lassen!

Durch eine Auffrischungsimpfung („Booster“), die ab drei Monate nach der zweiten Impfung erfolgt, lässt sich der Schutz vor Corona noch einmal deutlich verbessern.

Impftermin online buchen

Zwar ist für die städtischen Impfangebote grundsätzlich kein Termin erforderlich. Wenn Sie allerdings Wartezeiten oder möglicherweise vergebliches Anstehen vermeiden wollen, empfehlen wir Ihnen die

Online-Terminbuchung

Impfzentrum der Stadt Solingen

Kölner Straße 144
(ehemaliges P&C-Gebäude - Eingang gegenüber Clemens-Galerien)

  • Mittwoch und Freitag
    10 - 18 Uhr
  • Samstag
    10 - 16 Uhr

Online-Terminbuchung

Impfstoffe

Seit März wird neben den bekannten mRNA-Impfstoffen von BioNTech (ab 12 Jahren) und Moderna (ab 18 Jahren) auch der Protein-Impfstoff Novavax (ab 18 Jahren) angeboten.

Impfung für Kinder

Gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) bietet das Impfzentrum der Stadt ab dem 4. Juni samstags zu den angegebenen Öffnungszeiten zusätzlich Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren an. Interessierte Eltern können ohne Termin zum Impfzentrum kommen.

Die STIKO empfiehlt Kindern ohne Vorerkrankungen im Alter von fünf bis elf Jahren zunächst eine Impfstoffdosis. Diese Impfempfehlung wird vorsorglich ausgesprochen, weil ein erneuter Anstieg von Corona-Infektionen im kommenden Herbst und Winter zu erwarten ist. Die zunächst einmalige Impfung soll schon jetzt eine möglichst gute Basisimmunität aufbauen.

Kinder mit Vorerkrankungen sollen weiterhin eine Grundimmunisierung mit zwei Impfungen sowie eine Auffrischimpfung erhalten.

Impfung bei niedergelassenen Ärzten

Auch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte bieten weiterhin Corona-Schutzimpfungen an. Sofern Sie keine feste „Stammpraxis“ haben, bietet die Kassenärztliche Vereinigung ein

Online-Register impfender Vertragsarztpraxen

Bitte beachten Sie, dass die Schutzimpfung erst dann ihre Wirkung entfalten kann, wenn zwei Impfdosen verabreicht wurden.

Mitzubringende Unterlagen

An Unterlagen werden ein Personalausweis und das Impfbuch (wenn vorhanden) benötigt.

Das Robert-Koch-Institut hält Anamnese- und Einwilligungsbögen sowie Aufklärungsbögen für die verschiedenen Impfstofftypen zum Download bereit. Bitte bringen Sie - wenn möglich - diese Unterlagen bereits ausgefüllt mit.

Digitaler Impfnachweis

Neben dem bekannten gelben Impfpass oder einer Impfbescheinigung des Impfzentrums können Sie Ihren Corona-Impfstatus jetzt auch digital per App nachweisen - entweder in der Corona-Warn-App oder in der eigenen CovPass-App.

Um den digitalen Impfnachweis zu nutzen, benötigen Sie einen QR-Code, den das Impfzentrum für alle neuen Impfungen direkt vor Ort ausgibt.

Wer in einer Arztpraxis, im Krankenhaus oder durch ein mobiles Team geimpft wurde, kann den QR-Code gegen Vorlage des Impfnachweises in Apotheken oder bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten erhalten.

Häufige Fragen zur Schutzimpfung

Kann man sich einen Impfstoff aussuchen?

Die Auswahl der Impfstoffe bestimmt sich vor Ort nach Verfügbarkeit und medizinischen Gründen. Personen ab 12 bis inklusive 17 Jahren werden gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (StIKo) nur mit BioNTech geimpft. 

Der Proteinimpfstoff von Novavax steht jetzt auch für alle Personen ab 18 Jahren zur Verfügung.

In welchem Zeitabstand erfolgen die erste und zweite Impfung zur Grundimmunisierung?

Bei Impfung mit BioNTech oder Novavax erfolgt die zweite Impfung drei Wochen nach der ersten.

Bei Impfung mit Moderna beträgt dieser Zeitabstand vier Wochen.

Wann und für wen ist eine Auffrischungsimpfung (Booster) möglich?

Die erste Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) ist für alle Personen ab 12 Jahren möglich.

Sie erfolgt frühestens drei Monate nach Abschluss der ersten Impfserie mit Impfstoff vom Moderna, BioNTech oder AstraZeneca.

Wenn für die Grundimmunisierung Impfstoff von Johnson & Johnson benutzt wurde, kann eine Auffrischung bereits nach vier Wochen erfolgen.

Wer kann ab wann eine zweite Auffrischungsimpfung bekommen?

Die zweite Auffrischungsimpfung ist derzeit noch nicht für alle Personen möglich.

Frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung kann eine weitere Auffrischung erfolgen für

  • alle Personen ab dem Alter von 70 Jahren, 
  • Bewohnerinnen und Bewohner sowie Betreute in Einrichtungen der Pflege sowie Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, 

Frühestens nach sechs Monaten können Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen eine zweite Auffrischung bekommen, insbesondere solche mit direktem Kontakt zur Bewohnerschaft bzw. zu Patientinnen und Patienten. 

Bei einer ärzutlich bescheinigten medizinischen Notwendigkeit können diese Fristen auch unterschritten werden.

Beim Impftermin muss ein Nachweis der Zugehörigkeit zu den berechtigten Personengruppen erbracht werden. 

Für Personen mit Grundimmunisierung und erfolgter Auffrischungsimpfung, bei denen danach mittels PCR-Test eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde, wird aktuell keine vierte Impfung empfohlen.

 

Dürfen auch Schwangere geimpft werden?

Schwangere können ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft geimpft werden.

Wird neben der Corona- auch eine Grippe-Schutzimpfung angeboten?

Nein. Für eine Grippe-Schutzimpfung wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Kann der Ersatz-Impfnachweis auch später noch in den Impfpass übertragen werden?

Wenn bei einer Corona-Schutzimpfung der gelbe Impfpass nicht vorgelegt werden kann, erhalten Geimpfte eine Ersatzbescheinigung.

Beim Stadtdienst Gesundheit kann dieser Nachweis in den Impfpass übertragen werden. Bitte schicken Sie dazu eine E-Mail mit Ihrer Rückrufnummer an

umwelthygiene@solingen.de

oder wenden Sie sich an die Corona-Hotline:

0212 / 290-2020

Der Stadtdienst Gesundheit setzt sich dann zur Vereinbarung eines Termins mit Ihnen in Verbindung.

Sollte Ihr Impfpass verloren gegangen oder aus anderen Gründen nicht vorhanden sein, stellt der Stadtdienst Gesundheit einen neuen aus.

Downloads des Robert-Koch-Instituts