"Die Pflege ist weiblich"

Frauen und Pflege

Öffentliches Forum zum Thema "Frauen und Pflege"

2. Juli 2018

"In 80 % aller Fälle sind es Frauen, die ihre Angehörigen pflegen", so die Kernaussage von Expertin Frau Dr. Ursula Kriesten. Dem gegenüber stehen die ambulanten Pflegdienste, die zunehmend Menschen abweisen müssen, da sie nicht genug Personal haben. Pflegende Angehörige sind oft überlastet.

Welche Angebote zur Entlastung pflegender Angehöriger gibt es in Solingen?

Ralf Selchow, Leiter der Pflegeberatung der Stadt Solingen, ermutigte die Zuhörerinnen, die Geldleistungen der Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen. Informationen dazu gibt die Pflegeberatung der Stadt Solingen, Telefon 290-5292.

Unterstützungsangebote in Form von Gesprächsangeboten und Hausbesuchen erfahren pflegende Angehörige ebenfalls bei „Frauen helfen Frauen" (Telefon 5 54 70, Frau Grefer) und beim Verein PHoS (Telefon 547 2700, Frau Kern).

Christine Jentzsch, Kompetenzzentrum Frau und Beruf im Bergischen Städtedreieck, wies auf die Unterstützungsmöglichkeiten für berufstätige pflegende Angehörige durch Unternehmen hin. Wichtig sei es, die Situation im Unternehmen anzusprechen und das Thema „Pflege" zu enttabuisieren.

Downloads