Solingen elektrisiert!

Elektromobilität in der Klingenstadt

Graf-Wilhelm-Platz

Elektrische Mobilität im Öffentlichen Personennahverkehr hat in Solingen Tradition: Seit vielen Jahrzehnten fahren in der Klingenstadt Oberleitungsbusse.  Aktuell werden etwa 67 Prozent der Fahrten elektrisch zurückgelegt - das sind rund 2,9 Millionen Kilometer im Jahr. Die Energie für den Betrieb der O-Busse wird dabei in Wasserkraftwerken erzeugt.

Zudem sind in der Klingenstadt rund 160 reine Elektrofahrzeuge (Stand September 2016) beim Kraftfahrtbundesamt gemeldet.

Auch bei der Stadtverwaltung, den Stadtwerken und den Technischen Betrieben sind mehrere Elektrofahrzeuge im Einsatz. Zudem stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Stadtverwaltung  für Dienstfahrten zwei Pedelecs zur Verfügung.

Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet ist noch ausbaufähig. Eine Ladesäule befindet sich beispielsweise auf dem Besucherparkplatz der Solinger Stadtwerke.

Solingen plant die Zukunft der Elektromobilität

Elektromobilität ist klima- und umweltfreundlich, ressourcenschonend und effizent. Deshalb ist sie ein zentrales Zukunftsthema und wichtiger Baustein für den nachhaltigen Umbau unseres Mobilitätssystems. In den nächsten beiden Jahren (2017 und 2018) wird deshalb ein integriertes kommunales Elektromobilitätskonzept erarbeitet und damit die konzeptionell-strategische Grundlage für den Ausbau der Elektromobilität gelegt. Die Erstellung wird vom Stadt- und Verkehrsplanungsbüro "Planersocietät" begleitet. In 2017 fanden bereits zwei Beteiligungsveranstaltungen statt (siehe Download).

Elektromobilität als Querschnittsthema

Das Konzept wird die möglichen Einsatzbereiche ganzheitlich betrachten und Maßnahmen vorschlagen,  mit denen die Nutzung ausgebaut werden kann. Zu den Handlungsfeldern zählen unter anderem:

  • Ladeinfrastruktur
  • Radverkehr
  • Öffentlicher Personennahverkehr
  • Motorisierter Individualverkehr
  • Wirtschafts- und Lieferverkehr
  • Carsharing
  • Mobilitätsmanagement

Kontakt