Innenstadt: Auf dem Weg in die Zukunft

Neues Konzept „City 2030" ist in Arbeit

Die Solinger Innenstadt befindet sich seit einigen Jahren in einem umfassenden Anpassungs- und Erneuerungsprozess, der auf viele unterschiedliche Ursachen zurückzuführen ist. Unter anderem aufgrund des fortschreitenden Strukturwandels im Einzelhandel wird das Integrierte Entwicklungskonzept, das über viele Jahre als planerische Grundlage für die Solinger Innenstadt gedient hat, aktuell zum Konzept City 2030 fortgeschrieben.

Ziel ist es, eine städtebauliche und wirtschaftliche Entwicklung und Neuausrichtung in den nächsten Jahren zu fördern. Gemeinsam mit wichtigen Partnern wie Immobilieneigentümern, Investoren, Händlern und Anwohnern werden die Themen Einzelhandel, Gewerbe, Wohnen, Gastronomie, Freiflächen und Aufenthaltsqualität in den Fokus gestellt. Neue Ideen und Impulse sind gefragt!

Bereits mit der Kreativ- und Standortoffensive für die Solinger Innenstadt „City 2013" hat die Stadt Solingen in den vergangenen Jahren die Innenstadt als lebenswerten Wohn- und Arbeitsstandort gestärkt und beispielsweise den Alten Markt, die Untere Hauptstraße und den Entenpfuhl umgestaltet sowie die Stadtkirche umgebaut.

Die Zukunft der Innenstadt wird in engem Austausch mit den Akteuren und Bewohnern der Innenstadt in gemeinsamer Verantwortung gestaltet. Im Zuge dieses Zukunftsprozesses werden Perspektiven für die Innenstadt entwickelt, sowie Lösungen und Wege aufgezeigt, wie mit den veränderten Rahmenbedingungen in der Innenstadt umgegangen werden kann. Hierzu wurde eine Zukunftsoffensive gestartet und ein offener und dialogorientierter Prozess in Gang gesetzt, um gemeinsam mit den Akteuren vor Ort eine neue Perspektive für das Solinger Hauptzentrum zu definieren.

Mit der Erarbeitung des Konzepts wurden die Büros Junker + Kruse aus Dortmund und Dr. Pump-Uhlmann aus Braunschweig beauftragt. Hierzu gehören auch Szenarien, wie sich einzelne Teilräume oder Immobilien in den nächsten Jahren perspektivisch entwickeln und / oder welche Aufgaben Teilräume übernehmen können. Neben Handel werden auch weitere Nutzungen wie Dienstleistungen, Gastronomie und Wohnen, die zur Belebung der Innenstadt beitragen können, an Bedeutung gewinnen. Nach ersten Analysen und durchgeführten Beteiligungsformaten wird deutlich, dass sich die Solinger Innenstadt in Zukunft stärker als bisher aus einzelnen Quartieren mit unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten zusammensetzen wird.

Das Integrierte Entwicklungskonzept soll Anfang 2019 politisch beschlossen werden und einen verbindlichen Handlungsrahmen für die vor Ort tätigen Akteure und zukünftigen Ansiedlungsinteressenten bieten.

Kontakt