Luftbildansichten 1926

Stand 09.2019

Schrägluftaufnahme mit Markthalle, Am Neumarkt, 1926
Schrägaufnahmen

Bei den 90 Luftbildansichten aus dem Jahre 1926 handelt es sich um Schrägaufnahmen. Im Unterschied zu den für kartographische Zwecke angefertigten Senkrecht-Luftbildkarten von 1928 wurde die älteste Luftbildserie von Solingen aus ganz anderen Beweggründen aufgenommen.

Im Vorfeld der Städtevereinigung von „Groß-Solingen", die am 1. August 1929 auf der Grundlage eines preußischen Gesetzes erfolgte, hatte die Stadt Solingen in den Jahren 1926/1927 eine umfangreiche Werbe- und Informationskampagne initiiert, um ihre Argumente für eine Vereinigung der fünf Städte öffentlichkeitswirksam zu untermauern.

Warum Schrägbilder?

Solingen ließ für diesen Zweck auch Schräg-Luftbilder anfertigen, um seine Argumentation ins rechte Bild setzen zu können

  • Sie sollen zeigen, wie eng zusammengewachsen die Besiedlung an der drei Städtegrenze Schlagbaum zwischen Solingen, Gräfrath und Wald war
  • Sie sollen belegen, dass Solingen nur über geringe Ausdehnungsmöglichkeiten verfügt, während die anderen Städte unsystematisch und verschwenderisch mit ihren Freiflächen umgingen
  • Sie sollen dokumentieren, welche Leistungskraft die Mittelstadt Solingen im Siedlungsbau vorweisen konnte, während die Nachbarstädte keine ausreichenden Lösungen für die Wohnungsnot nach dem Ersten Weltkrieg zu finden schienen.

Es war nicht die Absicht der Stadt Solingen, das "fünf Städtegebiet" flächendeckend aufnehmen zu lassen. Bereiche, die für die Werbekampagne zur Städtevereinigung als irrelevant angesehen wurden (z. B. Widdert), wurden deshalb auch nicht fotografiert.

Trotz dieses kleinen Makels bieten die Luftbildansichten aus der Mitte der 1920er Jahre ein einmaliges historisches Erbe. Gehen Sie mit ihnen auf Entdeckungsreise, nutzen sie die Möglichkeit der achtfachen Vergrößerung, um auch die Details genau zu betrachten.