Mensch, voll vernetzt!

Stand 04.2019

Die Digitalisierung der Solinger Schulen schreitet voran

Glasfaserkabel

Bis Ende 2020 sollen alle Solinger Schulen an den insgesamt 55 Standorten ans Citynetz angebunden und verkabelt sowie mit Endgeräten ausgestattet werden. Diese gute Botschaft verkündeten jetzt Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Schuldezernentin Dagmar Becker in einem Pressegespräch. "Die Digitalisierung unserer Schulen ist das größte kommunale Investitionsprogramm seit dem Konjunkturpaket II vor zehn Jahren", erklärt Dirk Wagner. Der Digitalisierungsbeauftragte der Stadt Solingen hatte für die Gesamtkosten von 16 Millionen Euro Fördermittel aus dem NRW-Programm "Gute Schule 2020" akquirieren können. Rund 20.000 Schülerinnen und Schülern erhalten künftig in rund 3000 Unterrichtsräumen mit insgesamt 4370 PC's, Laptops und Tablets Zugang zum digitalen Unterricht.

55 Schul-Standorte sollen bis Ende 2020 ausgerüstet werden

Drei Pilotschulen sind bereits komplett ausgestattet worden: die Theodor-Heuss-Realschule, das Humboldtgymnasium und das Friedrich-List-Berufskolleg. Bis zu den Sommerferien sollen weitere Schulen folgen.

  • Realschule Vogelsang
  • Gymnasium Vogelsang
  • August-Dicke-Schule
  • Friedrich-Albert-Lange-Schule
    (beide Standorte)
  • Sekundarschule Central
    (Neubau)
  • Geschwister-Scholl-Schule
  • Gesamtschule Höhscheid
  • Gymnasium Schwertstraße / Standort Schützenstraße

Auch in der zweiten Jahreshälfte 2019 werden weitere Schulen komplett ausgestattet.

  • Grundschule Klauberg
  • Mildred-Scheel-Berufskolleg
  • Technisches Berufskolleg
    (beide Standorte)
  • Grundschule Aufderhöhe
  • Grundschule Bogenstraße
  • Grundschule Westersburg

Zwölf weitere Schulen und vier Standorte folgen im Jahr 2020.

Schnelle Internet-Verbindungen über Breitband- und Glasfaserkabel

Die interne Verkabelung des ehemaligen Hauptschul-Standortes Schützenstraße wird vorgezogen, da dort nach den Sommerferien die Mittel- und Oberstufe des Gymnasiums Schwertstraße für drei Jahre einquartiert werden. Bis spätestens Ende 2020 sollen alle Solinger Schulen durch die Technischen Betriebe Solingen (SOLICOM) schnelle Internetverbindungen über Breitband- und Glasfaserkabel erhalten.

"Der Ausbau einer zeitgemäßen Kommunikationsinfrastruktur ist notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung und daher Standort- und Wirtschaftsfaktor für Solingen zugleich", hebt Oberbürgermeister Tim Kurzbach "das im Bergischen einmalige Angebot" hervor. "Die Digitalisierung unserer Schulen ist eine wesentliche Grundlage für den Bildungsstandort Solingen", ergänzt Schuldezernentin Dagmar Becker.

So werden künftig alle Lehrkräfte mit Office-Lizenzen ausgestattet. Zudem wird ab dem kommenden Schuljahr das zentrale Anmeldesystem "Schüler Online" eingeführt, das den Übergang von Schülerinnen und Schülern in Ausbildung und Beruf erleichtern soll. Als Baustein des NRW-Projekts "Kein Abschluss ohne Anschluss" liefert "Schüler online" einen aktuellen Überblick über das Bildungsangebot der Berufskollegs und der weiterführenden Schulen mit Sekundarstufe II.