Raum für Jugendkultur

Stand 06.2017

Nach intensiven Planungen läuft der Umbau: "Die Vorbereitungszeit war notwendig, um baukonstruktive Fragen zu klären und die verschiedenen Schritte optimal aufeinander abzustimmen", erläutert Stadtentwickler Markus Lütke-Lordemann. Ganz wesentlich ging es dabei um Themen rund um den Brand- und Schallschutz.

Viele Beteiligte haben kooperiert

Gruppenbild der Musiker auf einer Treppe
Für das Probenhaus hatten sich im Vorfeld viele Beteiligte stark gemacht und eng miteinander kooperiert, darunter die Stadtspitze mit Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Stadtdirektor Hartmut Hoferichter, Stadtentwicklung, Jugendförderung und Kulturmanagement als städtische Fachdienste und verschiedene NRW-Ministerien, die Fördermittel bereit stellen. Schon früh wurden zudem engagierte Jugendliche eingebunden."Hier entsteht ein Jugendkulturzentrum mit Modellcharakter", betont Hoferichter: "Das Haus wird zur Anlaufstelle, das junge Menschen unterschiedlicher Herkunft über die Musik zusammenführt". Für die Umsetzung der baulichen Maßnahmen ist in seinem Ressort die Stadtentwicklung verantwortlich. Träger für den Betrieb des Hauses ist die AWO Arbeit Qualifizierung gGmbH (AQua).

Um die Proberäume mit Leben zu füllen, haben AWO, Jugendförderung, Kulturmanagement und Jugendliche ein inhaltliches Konzept erarbeitet, finanziert aus dem Kinder- und Jugendförderplan des Landes Nordrhein- Westfalen Eine erste konkrete "Keimzelle" gibt es bereits seit August 2015. Im Ladenlokal finden seither Workshops, kleinere Veranstaltungen und Arbeitsgruppentreffen statt.

Das Probenraumhaus im Stadtteil

Auftritt einer Gesangsgruppe / Gruppe von Musikern
Das Probenraumhaus spielt eine wichtige Rolle im Rahmen des Erneuerungsprozesses im Stadtteil. Das "Integrierte Handlungskonzept Nordstadt" hatte der Rat der Stadt Solingen 2008 beschlossen. Darin enthalten sind Maßnahmen, die dazu beitragen, die Wohn- und Lebenssituation vor Ort zu verbessern. Rund 640.000 Euro soll der Umbau kosten, davon fließen 500.000 Euro aus dem Fördertopf "Soziale Stadt" desLande s Nordrhein-Westfalen. Einen Eigenanteil an den Baukosten übernimmt der Eigentümer, weitere Mittel akquiriert die AWO als Träger. Damit der Betrieb aufgebaut und das Konzept umgesetzt werden kann, hat das NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport zudem für die nächsten drei Jahre Fördermittel in Höhe von rund 450.000 Euro bewilligt.

Ihr Kontakt

  • Miriam Macdonald
    Abteilungsleiterin

    Telefon: 0212 / 290 - 2166
    Telefax: 0212 / 290 - 2169

    E-Mail: m.macdonald@solingen.de

    Rathaus
    Rathausplatz 1
    42651 Solingen
    Zimmer 3.090

    geöffnet / erreichbar:
    nach Vereinbarung