Sanierung von Schulgebäuden

Stand 03.2019

Schwertstraße und Vogelsang: Sanierung für 125 Millionen

In den kommenden Jahren  investiert die Stadt 125 Millionen Euro in das Schulzentrum Vogelsang und das Gymnasium Schwertstraße. Während die beiden Schulen am Vogelsang (Gymnasium und Realschule) einen Neubau erhalten, wird an der Schwertstraße eine umfassende Modernisierung durchgeführt. Nach Abschluss der Arbeiten werden an beiden Standorten topmoderne Schulen stehen. Der Verwaltungsvorstand der Stadt Solingen, die Schulverwaltung und das Gebäudemanagement haben sich in enger Abstimmung mit den drei Schulleitungen für dieses Modernisierungsprogramm entschieden. Am Gymnasium Schwertstraße wurden bereits im vergangenen Jahr 1,3 Millionen Euro in die Erneuerung von Dach und Fenstern investiert.

Schulzentrum Vogelsang

Beim Schulzentrum Vogelsang hat sich gezeigt, dass ein Neubau wirtschaftlicher ist als eine Sanierung. Gutachter weisen gravierende Mängel nach, die auf die Bauweise der 70er Jahre zurückzuführen sind. Diese ist aus heutiger Sicht als unzulänglich einzustufen. Das gilt mit Blick auf die Statik ebenso wie im Hinblick auf den Brandschutz. Auch dieser entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Das derzeit geschätzte Kostenvolumen für einen Neubau beläuft sich auf rund 100 Millionen Euro.

Den Neubau wird so durchgeführt, dass der Schulbetrieb am Vogelsang weitergehen kann. Das funktioniert, indem der Raumbedarf immer wieder intelligent durch Verlagerungen auf dem Gelände gedeckt wird. Die Planungen werden voraussichtlich bis 2023 dauern, der Neubau selbst wird dann voraussichtlich vier Jahre benötigen.

Mit dem Neubau tritt an die Stelle des mit Problemen behafteten Altbaus ein modernes Schulzentrum mit Vorzeigecharakter.

Der Standort
  • Gymnasium: 3 Züge
  • Realschule: 4 Züge
  • insgesamt ca. 1400 Schüler
  • 1979
    Fertigstellung Hauptgebäude
  • 1992
    Neubau Sporthalle
  • 2010
    Erweiterung (Ganztagsgebäude)

Gymnasium Schwertstraße

Am Gymnasium Schwertstraße sind bei den üblichen Überprüfungen des Brandschutzes Hinweise zu Tage getreten, dass in den Decken mögliche Risiken schlummern, die vorher nicht bekannt waren und die nun dringend beseitigt werden müssen, um den aktuellen Standards gerecht zu werden.

Eine bei dieser Gelegenheit votgenommene gründliche Untersuchung der Bausubstanz hat gezeigt, dass zahlreiche Konstruktionen vor allem im Bereich der Decken statisch auf Dauer nicht zukunftsfähig sind. Ausführungsmängel aus der Bauzeit müssen umfassend beseitigt werden. Zur grundlegenden Modernisierung soll das Hauptgebäude (Altbau) weitgehend entkernt werden. Die Fassade, die bereits erneuert worden ist (Dach und Fenster), bleibt erhalten. Gleichzeitig bleiben die zwei weiteren Gebäude (Anbauten) sowie die Sporthalle uneingeschränkt nutzbar.

Der Schulbetrieb in der Übergangsphase

Der Standort an der Schwertstraße bietet nicht die nötigen Raumreserven, um den Schulbetrieb allein mit Verlagerungen auf dem Gelände aufrechterhalten zu können. Während die Unterstufe mit den Klassen 5 bis 7 sowie der internationalen Klasse in den kommenden Jahren an der Schwertstraße unterrichtet werden kann (380 Schüler und 30 Lehrkräfte), müssen die Mittel- und die Oberstufe ausgelagert werden (620 Schüler und 45 Lehrkräfte). Dafür ist das Gebäude der ehemaligen Hauptschule an der Schützenstraße vorgesehen.

Auf dem Gelände an der Schwertstraße werden Container aufgestellt, um den Raumbedarf für Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und Verwaltung zu decken. Die Modernisierungsarbeiten beginnen bereits im Sommer, um dann nach den Ferien mit dieser provisorischen Struktur ins neue Schuljahr starten zu können.

Der Umbau wird voraussichtlich drei Jahre dauern. Die Modernisierung soll bis zum Sommer 2022 abgeschlossen sein. Die bisherigen Schätzungen für den Modernisierungsaufwand belaufen sich auf rund 25 Millionen Euro.

Der Schulstandort
  • Gymnasium
  • 4 Züge (mit Übergangsklassen in Sek I + II)
  • insgesamt ca. 990 Schüler
  • 1951/1952
    Wiederaufbau in den alten Umrissen
  • 1999
    Erweiterung
  • 2010
    Energetische Sanierung / Brandschutz