Solingen kompakt

Vom Fabrikbezirk zur Großstadt

Das Stadtgebiet der Großstadt Solingen ist aus einer historischen Landschaft entstanden, die jahrhundertelang aus selbstständigen Gemeinden, ländlichen Hofschaften und einer geistlichen Herrschaft - Kloster Gräfrath - bestand. Schon im späten Mittelalter richteten die Herzöge von Berg einen übergeordneten Verwaltungs- und Gerichtsbezirk ein, das „Amt Solingen" mit Sitz in Solingen.

Während im Wuppertal die Textilindustrie und in Remscheid das Werkzeuggewerbe blühte, spezialisierten sich die Handwerker und Kaufleute des Solinger Raums seit dem 13. Jahrhundert auf die Produktion und den Vertrieb von Schwerterklingen und Messern.

Die industrielle Revolution ließ im 19. Jahrhundert die Bevölkerungszahlen explodieren. Aus Landgemeinden wurden dynamisch wachsende Städte, die sich zu einer Stadtlandschaft verdichteten. Bis ins 19. Jahrhundert sprach man von der "Solinger Fabrik" und meinte damit weder eine Stadt noch einen Betrieb, sondern den klar abgegrenzten geografischen Raum, in dem Messer, Bestecke und Blankwaffen produziert wurden.

1926 beantragten Wald, Gräfrath, Höhscheid und Solingen bei der preußischen Regierung, unter Einschluss von Ohligs zu einer Stadt vereinigt zu werden. Dies geschah durch das „Gesetz über die kommunale Neugliederung des rheinisch-westfälischen Industriegebietes", das am 1.8.1929 in Kraft trat.

Die neue Stadt erhielt den Namen Solingen, der als Markenzeichen für Qualität seit dem 16. Jahrhundert international bekannt war.

Daten und Fakten
  • Traditionelles Zentrum der Besteckindustrie und international bekannt als die "Klingenstadt".
  • Der Städtename "Solingen" ist geschütztes Markenzeichen für Qualitätsmesser und solide Scheren.
  • Die kreisfreie Großstadt liegt geographisch im Bergischen Land (also keineswegs im Ruhrgebiet),
  • zählt kulturell zum Rheinland
  • und gehört politisch zum Bundesland Nordrhein-Westfalen (Regierungsbezirk Düsseldorf).
Lage und Größe
  • 51 Grad 10 Minuten nördlicher Breite
  • 7 Grad 3 Minuten östlicher Länge
  • 89,4 Quadratkilometer
  • 53 bis 276 Meter über Normalnull (NN)
  • Nord-Süd: 11,7 Kilometer
  • Ost-West: 15,6 Kilometer
  • Bevölkerungszahl: 162.300 (Stichtag 31. Dezember 2016)
Das Stadtwappen

Das Wappen zeigt in Blau zwei silberne, schräggekreuzte, gestürzte Schwerter mit goldenen Griffen, mit denen ein goldener Anker verschränkt ist. Über dem Schild eine goldene Mauerkrone mit fünf Zinnentürmen.

Wappen der Klingenstadt Solingen

Der Anker ist das Attribut des Hl. Clemens, der um das Jahr 101 an einen Anker gekettet ins Meer geworfen wurde und so den Märtyrertod für den christlichen Glauben starb. Die erste Stadtkirche am Fronhof (heute Standort der evgl. Stadtkirche) war dem Heiligen gewidmet. Das früheste Stadtsiegel von 1498 zeigt Clemens mit dem Anker in der Hand. Um 1660 entsteht ein neues Stadtwappen, das die beiden gekreuzten Schwerter enthält. Der Anker bleibt als wesentliches Element enthalten, die reformierte "Freiheit" verzichtet allerdings auf das Bildnis des Heiligen. Die heute Version mit Mauerkrone wurde nach der Städtevereinigung in Auftrag gegeben und stammt aus dem Jahr 1930.

 

Ehrenbürger

Walter Scheel
Bundespräsident (1974 - 1979) und Bundesaußenminister (1969 - 1974)

geboren in Solingen (Höhscheid) am  8. Juli 1919,
verstorben am 24. August 2016

Weiterführende Information: Biografie auf der Webseite des Bundespräsidialamtes

 

Kontakt