Mensch, Solingen - da geht doch wieder richtig was!

Grußwort von Oberbürgermeister Tim Kurzbach

zum Jahreswechsel 2017 - 2018

YouTube-Video im Vollbild ansehen

Liebe Solingerinnen und Solinger,

das Jahr 2018 beginnt für unsere Stadt hervorragend. Denn im wichtigen Stadtteil Ohligs können jetzt entscheidende Weichen gestellt werden: Für das frühere Olbo-Gelände ist der Gordische Knoten endlich durchschlagen worden. Es gibt mit Kondor Wessels einen neuen Investor, der das Grundstück gekauft hat und der dieses jetzt schnell entwickeln und bebauen will. Das Unternehmen hat sich in der ersten Januar-Woche in der Klingenstadt vorgestellt. Solingen! Das ist eine Nachricht, auf die nicht nur die Ohligser seit Jahren sehnlichst gewartet haben. Mensch, endlich ist der Stillstand beendet.

Am Ohligser Markt sollen in den kommenden Jahren überwiegend Wohnungen und auch in reduzierter Form Handelsfläche entstehen. Außerdem kauft die Stadt-Sparkasse die ehemalige Globus-Immobilie, um dort eine neue Filiale zu bauen. Diese soll die bisherigen Niederlassungen am Bremsheyplatz und an der Grünstraße ersetzen, die dann aufgegeben werden. Damit hat die Stadt Solingen zwei Partner gewonnen, mit denen zwei wichtige Standorte parallel entwickelt werden können - mit dem zwingenden Ziel, endlich wieder einen Lebensmittel-Vollsortimenter anzusiedeln. Es gibt für 2018 also allein für Ohligs alle Hände voll zu tun, um die Voraussetzungen für schnelle Fortschritte zu schaffen. Gelingt das wie geplant, kann schon in der zweiten Jahreshälfte der Abriss der Olbo-Ruine beginnen. Wir im Rathaus setzen alles daran, die dazu nötige Vorarbeit zu leisten. Die positive Entwicklung macht mich glücklich und verleiht viel Rückenwind für das neue Jahr.

Auch 2018 wird der Slogan "Mensch, Solingen!" die neue Marketing-Kampagne der Stadt prägen. Er steht für das Selbstbewusstsein, mit dem sich Solingen den Herausforderungen der Zukunft stellt.

Mit Blick auf das neue Jahr können wir sagen:

„Mensch, Solingen! Da geht doch wieder richtig was!"

Wir, die Menschen in unserer Heimatstadt, haben Grund zuversichtlich und stolz zu sein:

Auf die Vielfalt, mit der Solingen punkten kann.

Wir sind die Klingenstadt, das ist die bedeutende Tradition.

Aber wir sind auch eine Stadt der Zukunft:

Wir wachsen mit der boomenden Metropolregion Rheinland - in attraktiver Lage, mit einem hervorragenden Bildungsangebot, hohem Freizeitwert und attraktiven Arbeitsplätzen.

Solingen zieht innovative Unternehmen an - und ist Basis für neue Technologien wie beispielsweise der 3D-Druck.

Und: Vor kurzem hat der Rat einen Haushaltsplan verabschiedet, der für das neue Jahr keine weitere Verschuldung mehr vorsieht. Das erste Mal seit zwanzig Jahren! Wir machen uns endlich auf den Weg raus aus dem Schuldenstrudel.

Dieser Weg gibt unserer Stadt finanziellen Gestaltungsspielraum zurück. Trotz Sparkurs investieren wir - wie seit dem Wiederaufbau nicht mehr: Rund 62 Millionen stehen im neuen Jahr zur Verfügung, um den Sanierungsstau an Schulen und öffentlichen Gebäuden in Angriff zu nehmen und die Betreuungs-Plätze für Kinder durch Neubauten von Tagesstätten weiter aufzustocken. Auch die notwendige Erweiterung des Offenen Ganztags an unseren Grundschulen steht auf der Agenda.

Das Motto „Investieren, um zu sparen", mit dem ich ins Jahr 2017 gestartet bin, trägt erkennbar Früchte

Am Vogelsang entsteht unser neues Hallenbad auf heutigem technischen Stand - natürlich barrierefrei. Es löst damit den energiefressenden Altbau ab, dessen Unterhaltungs- und Reparaturkosten kaum noch zu kalkulieren waren. Die Baukosten von neun Millionen Euro sind da gut angelegt!

Wir machen unsere Schulen fit für die Digitalisierung - eine Zukunftsaufgabe. Der Anschluss ans schnelle Breitband-Kabelnetz hat begonnen. Mit der Geschwister-Scholl-Schule in Ohligs kann inzwischen ein Pilotprojekt besichtigt werden. Digitalisierung geht nicht von heute auf morgen, aber mit den Förder-Millionen von Bund und Land werden wir bis 2019 ein stadtweites Schulnetz mit 4.500 Computern aufbauen.

Erst durch gute, für alle Kinder und Jugendliche erreichbare Bildung gibt es eine Chance auf Gerechtigkeit, die mir nicht zuletzt als Vater von Zwillingen auch persönlich sehr wichtig ist.

Der Blick hinüber nach 2018 zeigt weitere Projekte, die für die Weiterentwicklung unserer Stadt wichtig sind

  • In Unterburg nimmt die lange geplante Tieferlegung des Eschbachs Gestalt an - die attraktive Umgestaltung der Ortsdurchfahrt wird sich anschließen.
  • In Oberburg wird das Schloss mit einer Millionen-Förderung vom Bund zu einem herausragenden touristischen Magneten für die ganze Region aufgewertet.
  • Und die Müngstener Brücke hat nun doch ordentliche Chancen, Weltkulturerbe zu werden: Unser internationaler Kongress zum 120. Geburtstag der Brücke war ein riesiger Erfolg.

Mensch, Solingen: Natürlich stehen wir auch vor Aufgaben, die uns alle fordern: Stichworte sind Clemens-Galerien, O-Quartier oder Untere Hauptstraße. Wir werden schon in Kürze erste Vorschläge entwickeln, die der Digitalisierung unserer Welt und dem sich daraus verändernden Einkaufsverhalten Rechnung tragen: Es wird um die Aufenthaltsqualität in unserer Innenstadt gehen - und auch um mehr Wohnraum.

Ich mache mir vor diesem tiefgreifenden Wandel aber keine Sorgen: Denn „Mensch, Solingen!" ist in unserer neuen Kampagne immer auch der Hinweis auf die Menschen in Solingen, die als Teil der Stadtgesellschaft schon mehrfach bewiesen haben, was man im Schulterschluss alles stemmen kann. Gerade in den allerletzten Jahren: In Solingen gibt es keine Notunterkünfte in Hallen und Zelten mehr, die Geflüchteten sind längst in unserer Mitte angekommen. Weil sich die Solingerinnen und Solinger engagieren, Ideen sammeln, mitdenken und aktiv werden. In Unternehmen, Vereinen, Verbänden, Organisationen - oder als Privatpersonen.

Für dieses Engagement bin ich sehr, sehr dankbar. Aber auch für die vielfältige Beteiligung vieler Solingerinnen und Solinger an wichtigen Entscheidungsprozessen, gerade mit Blick auf den harten Sparkurs, bin ich dankbar.

Mensch, Solingen! Seien wir gespannt auf das Jahr 2018. Es ist unsere Stadt, an der wir gemeinsam weiterbauen - und an deren Profil wir gemeinsam feilen.

Mit einer guten Balance zwischen dem berechtigten Interesse jedes Einzelnen - und dem Wohl aller Solingerinnen und Solinger

Ich wünsche Ihnen von Herzen ein gutes, gesundes und zufriedenes neues Jahr - und Gottes reichen Segen

Tim Kurzbach
Oberbürgermeister

Gedanken zum Jahreswechsel