Gefahr durch Starkregen

Überfluteter Kellereingang

Vorsorge treffen - Eigentum schützen

Überflutungen nach Starkregen können gravierende Schäden verursachen. Deshalb: Schützen Sie Ihr Hab und Gut! Im Gesetz  ist verankert, dass jeder, der Eigentum besitzt, dafür auch die Verantwortung dafür trägt (Wasserhaushaltsgesetz). 

Für den kommunalen Überflutungsschutz sind die Technischen Betriebe Solingen (TBS) zuständig. In diesem Rahmen beraten und informieren sie Bürgerinnen und Bürger und geben hilfreiche Tipps zur Vorsorge.

Die wichtigsten Tipps und Hinweise
  • Informieren Sie sich, wie gefährdet ihr Grundstück ist. Nutzen Sie dafür die Gefahrenpotenzialkarte und die Online-Abfrage zur Selbsteinschätzung (steht in Kürze zur Verfügung).   
  • Achten Sie darauf, dass Starkregen nicht in ihr Gebäude, ihre Garage oder Gartenlaube eindringen kann. Suchen Sie nach Schwachstellen! Sollte das Grundstück durch seine Lage gefährdet sein, prüfen Sie Schutzeinrichtungen - etwa kleine Gartenmauernmauern oder Aufkantungen an Lichtschächten.   
  • Prüfen Sie die Rückstausicherung: Die meisten Überflutungen in Kellerräumen werden durch Rückstau aus dem öffentlichen Kanalnetz verursacht. Für die Sicherung bis zur Rückstauebene sind sie als Eigentümer verantwortlich, so sehen es Entwässerungssatzungen in deutschen Städten in der Regel vor. In Solingen befindet sich diese Rückstauebene auf Straßenniveau genau dort, wo die Grundstücksentwässerung an den öffentlichen Kanal angeschlossen ist. Sollten sich Entwässerungsöffnungen wie Toiletten, Bodeneinläufe oder Entwässerungsrinnen unter diesem Niveau befinden, wird eine regelmäßige und fachmännische Wartung dringend empfohlen.
  • Wenn Sie neu bauen oder erweitern: Achten Sie darauf, dass Regenwasser nicht zum Haus hin abfließt. Wenn möglich, planen Sie Ihr Gebäude oberhalb der Straßenebene.
  • Befestigen Sie möglichst wenig Flächen, lassen Sie Regenwasser versickern. Nutzen Sie beispielsweise Pflasster, das Versickerung erlaubt. 
  • Prüfen Sie Dachbegrünung: Begrünte Dächer dämmen nicht nur, sie lassen das Wasser auch langsamer abfließen.  
  • Sollte Ihr Haus gefährdet sein: Lagern Sie wassergefährliche Stoffe nicht auf dem Boden, sichern sie den Öltank vor dem Auftrieb, verlegen Sie Strom überflutungssicher.
Überflutungsschutz bei Neubauvorhaben

Im Zuge des Baugenehmigungsverfahrens muss eine Entwässerungsplanung bei den Technischen Betrieben Solingen eingereicht werden.

Bei größeren Bauvorhaben (über 800 Quadratmeter abflusswirksame Fläche) muss ein Rückhaltevolumen geplant werden, das das Grundstück und die Siedlungsfläche schützt. Der notwendige Überflutungsnachweis berechnet, welche Wassermenge bei Starkregen auf dem Grundstück zwischengespeichert werden kann, an der Oberfläche oder in unterirdischen Bauwerken. Die Grundstücksentwässerung und der Überflutungsnachweis werden im "Kanaltiefenschein" geregelt.

 

Kontakt