Zukunft für Schloss Burg

Stand 02.2018

Schloss Burg: Das Engelbert-Denkmal
Alte Mauern in neuem Glanz

Schloss Burg ist sehenswert und seit vielen Jahren beliebtes Ausflugsziel. Doch es ist in die Jahre gekommen und wird deshalb in den nächsten Jahren in mehreren Schritten umfassend saniert. Voraussichtlich 2025 erstrahlt das ganze denkmalgeschützte Ensemble in neuem Glanz.

Insgesamt fließen rund 32,5  Millionen Euro in die Sanierung: 25 Millionen aus Fördertöpfen von Bund und Land, 7,5 Millionen übernehmen die Eigentümerstädte Remscheid, Solingen und Wuppertal.

Auch wenn die Sanierung begonnen hat: Der Besuch auf Schloss Burg ist immer möglich und er lohnt! Die Zeitpläne bis  2018 stehen, die Einschränkungen sind gering, alle Veranstaltungsräume sind wie gewohnt nutzbar. Ab Sommer ist auch der Bergfried wieder geöffnet.

  • Der Bergfried
    Der massige Turm ist weithin sichtbar und prägt das Bild der Burg. Er soll für Besucher neu erschlossen werden. Der Umbau läuft und wird im Sommer 2018 abgeschlossen sein.
  • Das Grabentorhaus
    Das Grabentorhaus wird seit 2017 barrierefrei erschlossen und es entstehen Räume für Wechselausstellungen und Workshops. Die Arbeiten werden voraussichtlich Sommer 2018 abgeschlossen sein.
  • Außere Umfassungsmauer
    Die Sanierung startet 2018
  • Lichtinszenierung
    Zukünftig wird Schloss Burg in neuem Licht erstrahlen und in Szene gesetzt. Das Konzept steht, in den nächsten Jahren wird es im Zuge der Sanierung umgesetzt. Der Innenhof und die äußeren Anlagen sollen flexible beleuchtet werden, angepasst an Veranstaltung und Jahreszeit.  
  • Das Nutzungskonzept
    Parallel zu den baulichen Maßnahmen wird ein neues Konzept für das Museum erarbeitet. Ganz zeitgemäß und  modern wird sich die Ausstellung zur Bau- und Nutzungsgeschichte von Schloss Burg zukünftig präsentieren.
  • Planung ab 2019
    Das Palas-Gebäude wird saniert, Außenanlagen, Innenhöfe, Schildmauer und Wehrgänge werden neu hergerichtet. Der Planungsprozess läuft. So weit es möglich ist, soll Schloss Burg dabei barrierefrei erschlossen werden.