Führung über den jüdischen Friedhof

Der jüdische Friedhof in Solingen ist einer von rund 2.400 jüdischen Begräbnisstätten in Deutschland. Er ist erstmals um 1718 bezeugt, der älteste erhaltene Grabstein stammt aus dem Jahr 1820. Die letzte Beerdigung fand im April 1941 statt. Nach der Zerstörung der Synagoge 1938 ist der Friedhof das einzige und letzte öffentlich sichtbare Zeugnis jüdischer Religion und Kultur in Solingen.

Im Spätherbst 1987 übernahm die Gesamtschule Solingen die Patenschaft über den jüdischen Friedhof. Seitdem wird der Friedhof von einer Arbeitsgemeinschaft junger Schülerinnen und Schüler betreut und gepflegt.

Lehrer Michael Sandmöller, Lehrer und Leiter der Arbeitsgemeinschaft, die sich um die Pflege des alten Friedhofs kümmert und auch Kontakte zu Nachfahren pflegt, übernimmt die Führung.

Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen.

Beginn28.05.2017 um 11:00 Uhr