Clemens Romanus

Von Henryk Dywan

Betonguss
Höhe 7,30 m
eingeweiht im Dezember 1976

In der Form einer Säule ragt vor der St. Clemens Kirche das Standbild des Namensgebers der Gemeinde und ihrer Kirche in die Höhe. Als Clemens I., auch Clemens von Rom oder Clemens Romanus, war er einer der ersten Päpste. Sein Geburtsjahr wird auf ungefähr 50 nach Christus geschätzt, sein Pontifikat – die Amtszeit eines Papstes – auf 88 bis 97 n. Chr. Darstellungen des Heiligen Clemens, wie er später auch hieß, zeigen ihn u.a. mit einem Anker. Dies ist der Ursprung des Ankers im Solinger Stadtwappen, denn Clemens Romanus gilt auch als Schutzpatron Solingens.

Die von Henryk Dywan geschaffene Säule besteht im unteren Teil aus einem umlaufenden Schriftband, dessen Texte sowohl die Identität des Heiligen Clemens, die frühe Stadtgeschichte sowie auch den Zusammenhang der in der Darstellung enthaltenen Symbolik erläutert. Der Text ist mit kleinen Sinnbildern durchbrochen. Die Darstellung des Clemens Romanus, die den oberen Teil der Säule beherrscht, ist stilisiert und kein individualisiertes Abbild. Der Kopf und ein bärtiges Gesicht sind durch die Insignien ergänzt, welche die historische Rolle zum Ausdruck bringen: Die Mitra als Kopfbedeckung, der Stab des Patriarchen, der oben ein Kreuz mit drei Querbalken trägt, lassen eine Einordnung als Bischof von Rom und Papst zu. Der Anker an einer Kette ist ein Symbol für das Märtyrertum, denn Clemens I. soll einer Legende nach an einem Anker versenkt worden sein. Historisch nachgewiesen ist dies jedoch nicht.

Die figürliche Darstellung sowie die Schrift sind nicht aus dem Stein herausgearbeitet, sondern die gesamte Säule ist im Verfahren des Steinguss von einer Negativform ausgehend geschaffen.

Kunstwerke von Henryk Dywan in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland