Orte der Veränderung

Faire Perspektiven für junge Menschen in Schule und Beruf

Die Jugendhilfe-Werkstatt in Solingen als Ort der Veränderung

Für eine demokratische, solidarische und gleichberechtigte Gesellschaft

Wer benachteiligt ist, steht bei der Jugendhilfe-Werkstatt an der Brucknerstraße 123 im Mittelpunkt. Seit 1986 fördert die Einrichtung Jugendliche bei ihrer schulischen und beruflichen Ausbildung, so dass eine Eingliederung in die Arbeitswelt möglich wird. Für die Werkstatt ist das die Voraussetzung für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes Leben mit sozialer Teilhabe.

Im Einsatz für Demokratie und Toleranz

Die Jugendhilfe-Werkstatt initiierte und baute das Solinger Mahnmal am Mildred-Scheel-Berufskolleg. Bis heute erinnert dieses an die fünf Opfer des Solinger Brandanschlags, junge Frauen und Mädchen der Familie Genç, Zugleich wirbt das Mahnmal für Toleranz und Anerkennung und gegen Fremdenfeindlichkeit. Mit einem Ring am Mahnmal können Menschen ihre Anteilnahme am Schicksal der Opfer bekunden und zugleich ein persönliches Zeichen gegen Rassismus setzen. Mit dem Mahnmal fördert die Jugendhilfe-Werkstatt ein positives Demokratieverständnis bei Jugendlichen und Besuchergruppen, im Einstaz für eine solidarische, tolerante Gesellschaft.

Zum Schutz von Insekten und Arten

Zusammen mit den Technischen Betrieben Solingen baut die Jugendhilfe-Werkstatt seit 2018 große Insektenhotels, von denen etwa 15 bereits verteilt im Stadtgebiet stehen und weitere in Planung sind. Auch Fledermauskästen werden nach den Vorgaben des Bundes für Naturschutz und Umwelt (BUND) von der Jugendhilfe-Werkstatt errichtet. Der Außenbereich der Werkstatt wird seit 2020 schrittweise zu einem naturnahen Lebensraum für unterschiedliche Insekten-, Amphibien-, Vogel- und Fledermausarten umgestaltet. Dieser naturnahe Lebensraum fließt in umweltpädagogische Projekte der Einrichtung ein.

Jugendhilfe Werkstatt  Jugendhilfe Werkstatt

Fotos auf dem Werkstattgelände im März 2021: Stadt Solingen_Christian Beier

Natürliche Ressourcen, Klima und Energie

Die Jugendhilfe-Werkstatt setzt verstärkt auf die ressourcenschonende Herstellung ihrer Produkte wie beispielsweise bei Insekten-Nistblöcken, Kunstobjekten oder Alltagsgegenständen aus Altholz. Ein Beispiel für Upcycling ist der Solinger Adventskranz, der 2017 aus Edelstahlabfällen der Solinger Industrie gefertigt wurde und jährlich seinen PLatz vor dem Rathaus findet. Derzeit stellt die Einrichtung ihren Energiebedarf auf Co2-neutrale Energieträger und seit 2020 bezieht sie Ökostrom. In Planung ist eine konsequente Umstellung auf Co2- neutrale technische Gase und Heizgas.

Wo?

Jugendhilfe-Werkstatt
Brucknerstraße 123