Dukatenesel

Von Lies Ketterer

Bronze
datiert 1957

„Hans im Glück mit dem Dukatenesel“ ist der vollständige Titel der Bronzeplastik von Lies Ketterer, die wohl zu den bekanntesten Plastiken zählt, die das neue Stadtbild der Nachkriegszeit in den 50er Jahren prägten. Die berühmten Märchenfiguren der Gebrüder Grimm standen Pate für diese Arbeit, die als Ergebnis eines Wettbewerbs der Stadt-Sparkasse Solingen Anfang des Jahres 1957 an der damals neuen Hauptstelle an der Kölner Strasse aufgestellt wurde.

Der arme Hans scheint sich des Endes der Armut gewiss, denn der Esel scheidet Goldmünzen aus und spuckt ebenfalls Dukaten gleich in die Hand des Hans. Dieser betrachtet das Geschehen keinesfalls staunend, sondern wendet seinen Blick strahlend ab und hält lediglich seine Hand nach hinten gestreckt gleich unter des Esels Maul. Der Ausdruck der Hoffnung oder gar Gewissheit, der Reichtum werde schon kommen, macht diese Arbeit zeitlos aktuell. Ob dies in den 50ern auch als Werbeversprechen der Sparkasse gedacht war, kann nur gemutmaßt werden, aber die Sparkasse hat den Bürgern der Stadt eine Bronzeplastik beschert, die schmunzeln lässt.

Kunstwerke von Lies Ketterer in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland