4. Solinger Nachhaltigkeitskonferenz

Orte der Veränderung

Für ein vielfältiges Miteinander

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Video im Vollbild anzeigen

Die Ergebnisse der Befragung unter rund 3.500 Solinger Schüler*innen im Programm NRWeltoffen zeigten stadtweit akuten Handlungsbedarf zugunsten eines allgemeinen Schulklimas, welches von gegenseitiger Achtung und Respekt und geprägt ist.

In unserem Impulsprojekt geht es deswegen darum, die Menschen, die an einer bereits bestehenden Courage-Schule lernen und lehren, in ihrem Engagement zu bestärken und unterstützen sowie weitere Solinger Schulen für das Programm zu gewinnen.

An Courage-Schulen verpflichten sich mit ihrer Unterschrift 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und arbeiten, aktiv gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule einzutreten, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekte und Aktionen zum Thema durchzuführen.

In Solingen nehmen bereits acht Schulen am Programm teil und eine weitere steht kurz vor der Auszeichnung. Die Schulen realisieren das Projekt mit großem Engagement und organisieren Gedenkstättenfahrten, Konzerte gegen Rechtsextremismus, Zeitzeug*innen-Lesungen, bearbeiten Themen wie Rassismus und Diskriminierung in AGs, nehmen an den Workshopfachtagen „frei, gleich & bunt“ teil und vieles andere mehr.

Das Mildred-Scheel-Berufskolleg wurde als „Ort der Veränderung“ gewählt, weil es bereits seit 2013 Courage-Schule ist und durch das Engagement zahlreicher Schüler*innen und Lehrkräfte eine Vielzahl von Projekten realisiert werden konnten. Die Akteure der Schule sind daher prädestiniert, um als Botschafter*innen in die Stadtgesellschaft hinein zu wirken.

Mit folgenden zwei Fragen, werden wir uns während der Exkursion und der Nachhaltigkeitskonferenz beschäftigen:

  • Welche Unterstützung bedarf eine Courage-Schule seitens der Stadtgesellschaft, um die Ziele des Programms möglichst wirksam umzusetzen?
  • Wie können noch weitere Schulen dazu motiviert werden, Courage-Schule zu werden?

Mit der ersten Frage soll der Fokus auf die Aktiven an einer Schule gelenkt werden, um ihnen zum einen und in einem ersten Schritt Anerkennung für ihr Engagement zukommen zu lassen sowie eine noch stärkere Anbindung an außerschulische Teile der Gesellschaft zu ermöglichen. Mit der zweiten Frage sollen die Beteiligten der Konferenz ganz konkret an der Frage arbeiten, wie weitere Schulen in Solingen gewonnen werden können. Wer kann hier wen wann wo wie ansprechen und motivieren?

Wo?

Mildred-Scheel-Berufskolleg
Beethovenstraße 225

Erreichbarkeit mit dem ÖPNV

Linie 681, Haltestelle „Stadtwerke“

Der Weg zur Stadtkirche kann gemeinsam mit dem ÖPNV erfolgen.

Barrierefreiheit des Präsentationsraums  bei Bedarf bitte anfragen.

Stadtplan