Göttin Gea

Von Kurt Schwippert

Steinguss
eingeweiht am 2. Juli 1983

Die im plastischen Steinguss erstellte Arbeit zeigt eine reduzierte, stilisierte weibliche Figur mit über dem Unterleib leicht gekreuzten Armen, welche die Göttin Gea der griechischen Mythologie darstellt. Gea ist die Göttin der Erde, aus der alles Lebendige hervorgeht, weshalb sie auch Göttin des Lebens genannt wird. Das Material des Steingusses hat eine rötliche Färbung, die ihr gleichsam einen erdigen Charakter gibt, sowie im Sonnenlicht eine strahlende Leuchtkraft verleiht. Im Zusammenhang mit der Figur selbst ist auch die umgebende Parkanlage zu betrachten, die in großzügiger Kreisform angelegt ist. Die GEA steht im Zentrum der sich umgebenden Natur.

Die Plastik wurde als Schenkung der Bürgerstiftung 600 (später als Bürgerstiftung Baden fortgeführt) aufgestellt.

Der 1903 in Solingen geborene Bildhauer Kurt Schwippert war ab 1963 Professor für Bildhauerei und Bauplastik an den Kölner Werkschulen und starb 1983 in Hünerbach in der Eifel.

Kunstwerke von Kurt Schwippert in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland