Gouda-Plastik

Von Josje Smit

Waschbeton
eingeweiht 1974 am damaligen Mühlenplatz
1998 umgesetzt

Die von der niederländischen Künstlerin Josje Smit geschaffene Arbeit ist ein Geschenk von Solingens Partnerstadt Gouda.

Sie besteht aus vier abstrakten identischen Einzelelementen, die aus Waschbeton gegossen wurden. Auf einem Basiselement ruht ein gleiches auf den Kopf gedreht und leicht versetzt. Zwei weitere sind im rechten Winkel zu dieser Konstellation angeordnet. In die für das Material übliche Oberfläche sind jeweils an selber Stelle vertiefte Kreisformen glatter Oberfläche eingelassen.

War die Plastik ursprünglich als Spielplastik erdacht, wird sie indes aus Sicherheitsgründen nicht als solche genutzt. Dennoch erinnern die „Klötze“ an Spielmaterial, das jederzeit vielfältig anders zusammen gesetzt werden könnte. Waschbeton, aus der Architektur und dem Wegebau der 70er Jahre sehr bekannt, könnte Ausdruck bewusster Wahl eines eher nicht Hochwertigkeit symbolisierenden Materials mit massentauglichem Charakter und profaner Alltagsassoziation sein. In den Niederlanden sind zahlreiche Arbeiten mit diesem Material entstanden, darunter auch figürliche Motive, wie beispielsweise ein Hund.

Josje Smit wurde 1926 in Amsterdam geboren und starb 2003.

Das Gegengeschenk der Stadt Solingen an die Partnerstadt Gouda war eine Bronzeplastik mit dem Titel „Stelzenläufer“ von Lies Ketterer.

Kunstwerke von Josje Smit in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland