Orte der Veränderung

Lokal aktiv und global vernetzt im Stadtteil Wald

Junge Menschen im Einsatz für Klimagerechtigkeit

Das Jugendzentrum "Stresi 23"

Video im Vollbild anzeigen

In einem lange Zeit leerstehenden Ladenlokal entstand die Jugendeinrichtung „Stresi 23“ an der Stresemannstraße. An Aufbau und Gestaltung haben sich viele Jugendliche und junge Erwachsene beteiligt. Das Projekt steht unter dem Dach der Gemeinnützigen Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit Solingen, kurz: PariSozial.

Das „Stresi 23" als Ort der Veränderung

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Element für Workshops, Tausch-Events und viele andere Aktivitäten, die von und mit jungen Leuten organisiert werden. Beispiele für das Engagement sind Aktionen wie die „Seedbombs to go“, eine „Givebox" oder eine Rallye, die sich mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDG) beschäftigt. Die jungen Menschen kümmern sich auch um die nahe Natur im schönen Stadtteil Wald und wollen zu ihren Themen mit lokalen Händler:innen zusammenarbeiten. Die Einrichtung selbst wird möglichst klimaneutral und unter Beachtung von fairen und ökologischen Kriterien gestaltet: Alle Solinger:innen sind beispielsweise herzlich eingeladen vorbeizukommen und die neue Refill-Station zu nutzen, denn mitgebrachte Flaschen können hier mit Leitungswasser aufgefüllt werden. Der Gedanke dahinter: Wasser ist ein Menschenrecht.

Stresi Stresi

Fotos: Das Stresi 23 mitten in Wald und seine Refill-Station, Stadt Solingen_Christian Beier

Gemeinsam für weltweite Nachhaltigkeitsziele

Aber es geht auch darum, über den Tellerrand hinausschauen, etwa durch die Vernetzung mit der Initiative „Fridays for future Solingen“. In den letzten Jahren hat sich nämlich auch in Solingen eine sehr aktive, engagierte Ortsgruppe gebildet. Regelmäßig organisieren die jungen Menschen Demonstrationen oder (Bildungs-)Veranstaltungen und sie formulieren viele wichtige, oft unbequeme Forderungen an politische Entscheidungsorgane.

Die Gruppe „Junge Expertise in Aktion für das Klima“

Auch zu dieser Gruppe junger Klimaaktivist:innen besteht eine enge Verbindung. Dieses Netzwerk setzt sich auf mehreren Kontinenten für eine weltweit gerechte, nachhaltige Zukunft ein. Die „Junge Expertise in Aktion für das Klima“ entstand bereits 2016 mit Unterstützung des Fördervereins Städtefreundschaft mit Jinotega e.V. und der Stadt Solingen. Junge Menschen aus Nicaragua, Honduras, Belgien, Spanien und Solingen tauschen sich im Netzwerk zu Fragen rund um Klimawandel und eine zukunftsfähige Gesellschaft aus. Ziel der „Jungen Expertise in Aktion für das Klima“ ist, Strategien für eine nachhaltige Entwicklung und gegen den Klimawandel auszuarbeiten. Mit ihren lokalen Aktionen in den jeweiligen Ländern tragen die jungen Menschen -so der Plan- zu einer globalen gesellschaftlichen Transformation bei. Und ihre Vision ist, dass das Netzwerk stetig wächst!

 

Wo?

Stresi 23
Stresemannstraße 23