Keilskulptur vor dem Rathaus

Von Ulrich Rückriem

Anröchter Dolomitgestein
Höhe 4 m
eingeweiht am 22. Juli 2011

Aus zwei keilförmigen Blöcken aus Anröchter Dolimitgestein gebrochen und von Ulrich Rückriem zurückhaltend bearbeitet, besteht die Skulptur, die den Vorplatz des neuen Rathauses prägt. Die Blickachse, die ein schmaler Spalt zwischen den Keilen frei gibt, ist vom rechten Winkel der Treppenstufen des Vorplatzes auf das Rathausgebäude ausgerichtet.

Rückriem wird oft der minimalistischen Kunst zugerechnet, denn er beschränkt sich in völliger Abwendung von der Figuration auf grundlegende bildhauerische Kriterien wie Material, Größe, Volumen und ihre Beziehung zum umgebenden Raum. Neben dieser Reduktion auf zumeist rechteckige und kubische Formen spielt das Material und seine Oberflächenbeschaffenheit eine wesentliche Rolle. Das graue, bräunlich erdige und mit Grüntönen durchsetzte Gestein des recht weichen Anröchter Dolimits ergibt einen organischen, lebendigen Charakter der Keilskulptur. Eine einfache Formensprache zeitgenössischer, aktueller Kunst beinhaltet gleichzeitig die archaische Ausstrahlung einer Kultstädte.

Die Skulptur wurde auf Initiative des Solinger Kunstvereins unter Mithilfe zahlreicher Bürger als Sponsoren der Stadt Solingen geschenkt.

Kunstwerke von Ulrich Rückriem in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland