Rauchzeichen

Von Max Kratz

Bronze
Höhe 200 cm
1974
im Besitz der Stiftung Max Kratz

In Anbetracht der Tatsache, dass sich Max Kratz in seinem freien künstlerischen Schaffen (im Gegensatz zu abstrakteren Auftragsarbeiten) aus Überzeugung nicht von der Figuration gelöst und sich keiner Zeitströmung angepasst hat, ist die Arbeit „Rauchzeichen“ erstaunlich abstrakt. Aus einem Zentrum gleich einer Flamme steigt eine schlanke Säule hervor, die sich in einiger Höhe wie eine Spirale drehend und ausdehnend weiter entwickelt – ganz so, wie wir es bei der Bewegung sanft in die Luft entweichenden Rauchs kennen.

Formal und in den Bezügen harmonisch ist die Aufstellung der Bronze hinter dem Kunstmuseum, auch wenn diese nicht vom Künstler selbst konzipiert ist. Die Arbeit Rauchzeichen steht vor der Fensterfront der dahinter sichtbaren Wendeltreppe im Museum.

Kunstwerke von Max Kratz in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland