Schere

Von Stephan Haeger

Stahl (bemalt),
Naturstein
eingeweiht im Juni 2007

Vor der Vorderseite des Theaters steht eine Schere. Sie besteht aus einem Stahlblechrohling, von dem es in kleinerer Größe zahlreiche auf unterschiedlichste Art kreativ bearbeitete Exemplare in Solingen gibt. Scherenparade hieß das 2006 von Christiane Lorenz ins Leben gerufene Projekt.

Ein besonderes Exemplar ist die Nummer 102. Stephan Haeger hat einer konsequenten künstlerischen Überlegung folgend den Stahlrohling nicht einfach als Gestaltungsgrundlage im Sinne eines reinen Malgrunds verwendet, sondern seinen Umgang damit auf nichts anderes konzentriert, als das Wesen des Ausgangsgegenstands.

Eine Schere ist eine Schere. Das zweidimensional anmutende dünne Stahlblech hat Haeger malerisch in die Dreidimensionalität zurück geführt und damit diesem für Solingen so wichtigen Produkt ein unprätentiöses Denkmal gesetzt.

Die Schere steht etwas erhöht, fast wie auf einen Sockel gehoben, auf einem Naturstein.

Kunstwerke von Stephan Haeger in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland