Stolpersteine

Von Gunter Demnig

Projektbeginn 2000
erste Verlegung in Solingen 2004

Der in Köln lebende Künstler Gunter Demnig begann im Jahr 2000 mit seiner Aktion Stolpersteine mit dem Ziel der Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus. Es ist keine allgemeine, kollektive Erinnerung, sondern ein konkretes Sichtbarmachen von Einzelschicksalen, den Namen der realen Menschen und ihres Schicksals. Inzwischen gibt es die Stolpersteine in über 500 Städten in Deutschland sowie in mehreren europäischen Ländern. Jeder Stein befindet sich vor dem Haus oder Grundstück, das der jeweils letzte frei gewählte Wohnsitz desjenigen war, der durch den Nationalsozialismus sein Leben verlor. Auf jedem Stein steht ein Name, das Geburtsjahr sowie die Daten und Ortsangaben zu Deportation und Ermordung. Der Text wird in ein Messingblech eingeschlagen, dessen Träger ein Pflasterstein mit einer Oberfläche von 96 x 96 mm ist.

Das Projekt lebt von der Mitwirkung der Bevölkerung, aus der heraus die Hinweise auf die zu dokumentierenden Einzel- und Familienschicksale kommen sowie Patenschaften für eine Stolpersteinverlegung übernommen werden können.

Im Jahr 2004 wurden auch in Solingen die ersten Stolpersteine verlegt. Im Januar 2012 waren es über das gesamte Stadtgebiet verteilt 96 Steine.

Kunstwerke von Gunter Demnig in Solingen

ars publica
wird unterstützt durch den
Landschaftsverband Rheinland