Ohligser Heide

Ohligser Heide
Durch Heide, Moor und Wald

Noch vor 100 Jahren prägten ausgedehnte Heideflächen die Landschaft zwischen Hilden, Solingen und Langenfeld. Sie entwickelten sich, nachdem vor rund 300 Jahren dichte Laubwälder abgeholzt worden waren. Schäfer trieben  ihre Herde zum Weiden auf die mageren Flächen, Bauenrn verwendeten die Heidepflanzen als Stalleinstreu. Als sich die Schafhaltung nicht mehr lohnte, wurden viele Heideflächen entwässert und aufgeforstet. In anderen Bereichen entstanden Siedlungen.

Doch auch heute noch gibt es wunderschöne - und Moorgebiete - wie in der Ohligser Heide im Westen von Solingen. Seltene Pflanzen- und Tierarten finden hier einen wertvollen Lebensraum. Und zur Pflege der naturgeschützten Heidelandschaft werden seit einigen Jahren wieder Moorschnucken eingesetzt. Die Schafrasse, die vom Aussterben bedroht ist, erhält hier eine Zukunftsperspektive: Fachkundig pfegen die Tiere eine empfindliche Landschaft.

Durch die Ohligser Heide führen heute schöne ebene Wanderwege. Beliebtes Ziel für den Ausflug mit Kindern ist die Parkanlage Engelsberger Hof. Hier gibt es einen riesengroßen Spielplatz, Spiel- und Liegewiesen und die Gelegenheit zum Grillen. Sommerlichen Badespaß bietet das Freibad Heide mitten in der Natur.

Wegbeschreibungen für zwei Touren durch die Heidegebiete bietet die Freizeitkarte Solingen, die im örtlichen Buchhandel erhältlich ist.