Sengbachtalsperre

Sengbachtalsperre
Tiefe Wälder, schöne Ausblicke

Die Sengbachtalsperre liegt nicht weit von Schloss Burg in einem abgeschiedenen Seitental der Wupper, umgeben von dichten Wäldern. Sie wurde 1903 erbaut und zählt sie zu den ältesten Trinkwasserspeichern Deutschlands. Bis heute versorgt sie die Menschen, die in Solingen leben, mit Trinkwasser.

Die Staumauer ist 43 Meter hoch, unten 36 Meter und oben fünf Meter dick. Die Mauerkrone ist 178 Meter lang, ein Fußweg führt hinüber.

Eine etwa zehn Kilometer lange Rundweg führt um den Stausee, der zwischen 100 und 180 Meter breit, rund zweieinhalb Kilometer lang und bis zu 36 Metern tief ist. Der Weg durch die Mittelgebirgslandschaft mit ihren Höhenzügen und Bachtälern eröffnet immer wieder schöne Ausblicke auf das Wasser.

Zu erreichen ist die Talsperre über die Solinger Ortschaften Glüder. Über Wandermöglichkeiten informieren auch Streckentafeln in Unterburg (Wupper) und Oberburg (Schloss Burg). Beschrieben ist die Runde um die Sengbachtalsperre in der Freizeitkarte Solingen, die im Buchhandel erhältlich ist.

Downloads